Märkische Kulturkonferenz vergibt neue Stipendien

+
Johannes Kithil, Judith Schalansky und Hanna Rabe (v.l.) erhielten die MKK-Stipendien 2013. ▪

ALTENA ▪ Hanna Rabe, Judith Schalansky und Johannes Kithil sind die neuen Stipendiaten der Märkischen Kulturkonferenz (MKK). Sie erhielten ihre Förderzusagen am Sonntag im Rahmen einer Feierstunde in der Burg Holtzbrinck.

Neben dem Vorsitzenden der Märkischen Kulturkonferenz, Ulrich Frenschkowski, der die Gäste mit dem Klavierstück „Somewhere over the rainbow“ von Harold Arlen in einer Fassung von Keith Jarrett begrüßte, überbrachte auch Landrat Thomas Gemke herzliche Grüße des Märkischen Kreises.

Frenschkowski übersetzte in seiner Rede den Text des Musikstückes, das er zuvor gespielt hatte, und sprach dabei über das Land über dem Regenbogen, in dem Träume wahr werden und Probleme wie Zitronenbonbons schmecken. Diese Worten bereicherten seit Jahren sein Leben, die Musik sei herz- und seelenergreifend, der Text spreche den Urwunsch eines jeden menschlichen Menschen aus und die Farben in diesen Bildern zeichneten einmalige Schönheit aus, schwärmte Frenschkowski.

Dann stellte der MKK-Vorsitzende die Stipendiaten Hanna Rabe (Musik), Judith Schalansky (Literatur) und Johannes Kithil (Bildende Kunst) als „die neuen Wegbegleiter und -bereiter“ vor, die die kulturelle Schönheit der Welt bewahrten und aufblühen ließen und die die Menschen immer wieder zum Träumen brächten. Jeder dieser drei herausragenden Künstler habe es auf seine genial-einzigartige Weise geschafft, die Jury zu überzeugen und die Türen und Tore der so dringend benötigten eigenen Kultur aufzuhalten, so Frenschkowski.

Die zahlreichen Gäste in der Burg Holtzbrinck kamen nach der Verleihung der Stipendien dann auch gleich in den Genuss einiger Kostproben der Künstler. Hanna Rabe spielte auf ihrer Harfe unter anderem „Danza Española No. 5“ von Enrique Granados. Judith Schalansky las aus ihren neuen Buch „Der Hals der Giraffe“ und Johannes Kithil zeigte zwei seiner großformatigen Bilder.

Neben den Stipendien wurde in diesem Jahr auch erstmalig der Wettbewerb MKK Jugend 2012 durchgeführt. Mit großem Enthusiasmus und musikalischem Feingefühl hatten sich am vergangene Wochenende viele junge Musiker aus den Musikschulen des Märkischen Kreises eingefunden und ihr Können unter Beweis gestellt. Der Lüdenscheider Tobias Zorn (Marimbaphon) gewann den 1. Preis, an Lena Klaus aus Plettenberg und Maike Schulte aus Balve (Klarinette) ging der 2. Preis. Die Werdohlerin Elisabeth Krawczyk (Klavier) belegte den 3. Platz. Frenschkowski überreichte den Gewinnern die Geldpreise in Form eines überdimensionalen Schecks und bedankte sich für die außergewöhnlich gereifte musikalische und künstlerische Darbietung.

Seit 35 Jahren hat es sich die MKK zum Ziel gesetzt durch Vergabe von drei Stipendien (Bildende Kunst, Literatur und Musik) junge Künstler zu fördern und das kulturelle Leben im Märkischen Kreis zu bereichern. Die Laufzeit der mit jeweils 12 000 Euro dotierten Stipendien beträgt ein Jahr. Dieser Betrag wird monatlich in Teilbeträgen von 1000 Euro ausgezahlt. Das Stipendium für Bildende Kunst wird öffentlich ausgeschrieben. Für die Stipendien Musik und Literatur werden Bewerber vorgeschlagen. Die Jurys in allen Fachbereichen setzen sich zusammen aus fachjuroren und Vertretern der MKK.

Im Anschluss an die offizielle Vergabe der Stipendien hatte die MKK zu einem Imbiss und Getränken eingeladen. Hier hatten die Freunde der Kultur die Gelegenheit zu Gesprächen mit den Stipendiaten. ▪ Susanne Loewen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare