Vielfältiges Programm im Burggymnasium / Hauptgebäude besteht 110 Jahre

Schulfest und Schock durch Koedukation

Der Bläserkurs der Klassen 5, 6 und 7 eröffnete gestern das Schulfest mit Beethovens neunter Sinfonie – Ode an die Freude – auch bekannt als „Europahymne“ - (Foto: Keim

Altena -  Alle drei Jahre wird am Burggymnasium ein Schulfest gefeiert. Unter dem Motto „Von Europa in die Welt“ gab es dazu am Freitag, 2. Mai, an der Bismarckstraße ein vielfältiges Programm, an dem sich alle Jahrgangsstufen beteiligten.

In seiner Eröffnungsansprache erinnerte Schulleiter Hans Ulrich Holtkemper daran, dass die Einrichtung seit nunmehr 171 Jahren in städtischer Trägerschaft steht – und daran, dass die Stadt vor 110 Jahren sehr viel Geld, immerhin zwei Millionen Reichsmark, zur Errichtung des ersten Hauptgebäudes in die Hand genommen hatte.

Seit 35 Jahren wird koedukativ unterrichtet. An den „Schock“, den das Auftauchen der Mädchen bedeutete, erinnerte sich wiederum Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein. - tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.