Vielfältiges Programm im Burggymnasium / Hauptgebäude besteht 110 Jahre

Schulfest und Schock durch Koedukation

Der Bläserkurs der Klassen 5, 6 und 7 eröffnete gestern das Schulfest mit Beethovens neunter Sinfonie – Ode an die Freude – auch bekannt als „Europahymne“ - (Foto: Keim

Altena -  Alle drei Jahre wird am Burggymnasium ein Schulfest gefeiert. Unter dem Motto „Von Europa in die Welt“ gab es dazu am Freitag, 2. Mai, an der Bismarckstraße ein vielfältiges Programm, an dem sich alle Jahrgangsstufen beteiligten.

In seiner Eröffnungsansprache erinnerte Schulleiter Hans Ulrich Holtkemper daran, dass die Einrichtung seit nunmehr 171 Jahren in städtischer Trägerschaft steht – und daran, dass die Stadt vor 110 Jahren sehr viel Geld, immerhin zwei Millionen Reichsmark, zur Errichtung des ersten Hauptgebäudes in die Hand genommen hatte.

Seit 35 Jahren wird koedukativ unterrichtet. An den „Schock“, den das Auftauchen der Mädchen bedeutete, erinnerte sich wiederum Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein. - tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare