Familienfreundlichkeit ist bei Gustav Selter Programm

+
Werner Sülberg (rechts) vom Arbeitgeberverband Metall NRW überreicht Thomas und Anna Selter die Plakette als „Familienfreundliches ME-Unternehmen NRW“.

Altena - Das Kind wird krank, der Hund ist alt oder es kommt die Elternzeit – alles kein Problem für das Unternehmen Gustav Selter. Wer dort Mitarbeiter ist, hat flexible Arbeitszeiten, erhält Gesundheitsleistungen und einen fairen Umgang. Für seine familienfreundlichen Initiativen wurde das Unternehmen jetzt ausgezeichnet.

Werner Sülberg vom Arbeitgeberverband Metall NRW überreichte die Plakette an Thomas und Anna Selter. Die werde laut Sülberg „nicht inflationär an jeden vergeben und ist wie ein Gütesiegel.“ In sechster Generation führt Thomas Selter das Unternehmen, Tochter Anna ist seit 2012 in der Firma und soll bald die Leitung bekommen. Die familienfreundlichen Angebote seien ganz normal, umso überraschter, aber auch erfreut, ist Selter selbst über die Auszeichnung.

80 Prozent der mehr als 100 Mitarbeiter sind weiblich. Da sei es erforderlich, auf individuelle Bedürfnisse wie den Mutterschutz und die Elternzeit einzugehen. „Jeder Mitarbeiter hat sein eigenes Arbeitszeitmodell“, sagt Selter. Das gehe von Gleitarbeit über Stundenreduzierung und Teilzeitarbeit bis hin zum Home Office. Letzteres sei besonders familienfreundlich: Freie Zeiteinteilung und wenn das Kind mal schreit, sei es dann auch kein Problem, die Arbeit mal kurz zu unterbrechen. Auch für dringende, familiäre Notfälle habe das Unternehmen Verständnis.

Anna Selter erzählte vom lustigen Einzelfall einer Mitarbeiterin, die ihre Stunden reduzieren wollte, da sie ihren alten Hund nicht mehr so lange alleine lassen konnte. Nun bringt sie das Tier mit ins Büro. „Das passiert natürlich in Absprache“, sagt Anna Selter. Alle diese Einzel- oder Sonderlösungen seien individuell auf die Mitarbeiter abgestimmt. Es gehe dabei auch um die flexible Handhabung und den Fairnessaspekt, betonte sie.

Um das Unternehmen auch weiterhin attraktiver zu machen, gebe es Gesundheitsmaßnahmen wie Jahreskarten fürs naheliegende Schwimmbad oder eine Rückentrainerin, um die „Work-Life-Balance“ zu halten, so Anna Selter. Sie hat vergangenen September auch das Projekt Kolibri, Kollegen liefern brillante Ideen, etabliert und es finden regelmäßig Mitarbeitergespräche statt.

„Selter war der Zeit schon immer voraus“, lobt Werner Sülberg abschließend. Gustav Selter ist nun eins von vier Unternehmen, die von Metall NRW ausgezeichnet wurden. -von Nathalie Kirsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare