Verkehrssicherheitstag am Burggymnasium / Expertenparcours

Der Gurt muss sitzen

Auch im Aufprallsimulator muss der Gurt über das Schlüssel- und Brustbein gezogen werden und auf beiden Hüftknochen fest sitzen.

Altena - Am Ende eines abwechslungsreichen Vormittages waren sie alle Experten. Sie, das war die komplette Jahrgangsstufe 11 des Burggymnasiums (BGA), bei der am Freitag ein Verkehrssicherheitstag auf dem schulischen Unterrichts-Programm stand.

Gefördert vom Netzwerk „Verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen“ der Bezirksregierung Arnsberg und des Märkischen Kreises, galt es gestern im Schulgebäude und auf dem Oberdeck des Behördenparkhauses fünf Stationen eines Expertenparcours zu absolvieren.

Weil junge Fahranfänger weiterhin überproportional an schweren Verkehrsunfällen beteiligt sind, entschloss sich die BGA-Schulleitung auch in diesem Jahr, eine solche Veranstaltung anzubieten. Allein die nüchternen Zahlen jagen jedem einen Schrecken ein. So wurden im Jahr 2011 12 Personen kreisweit bei Unfällen getötet und 293 Personen schwer verletzt. Drei Getötete und 62 Schwerverletzte gehörten dabei der Gruppe junger Erwachsener (18 bis 25 Jahre) an. „Damit“, so ein Referent des gestrigen Tages, „stellt diese Gruppe die am meisten gefährdete Personengruppe im Straßenverkehr dar.“

Die gestrigen Informationen in den Klassenzimmern und unter freiem Himmel auf dem Oberdeck des Parkhauses kamen alle aus erster Hand: Von einem Unfallsachverständigen, Mitarbeitern der Verkehrswacht, einem Unfallopfer und einem Mitarbeiter aus dem Rettungsdienst.

Besonders interessiert zeigten sich die jungen Leute bei Ulrich Schmitz und Norbert Fischer von der Verkehrswacht Hagen. Die beiden Verkehrsexperten standen mit einem Aufprallsimulator mit Videoanalyse auf dem Parkdeck des Behördenviertels. Hier erlebten die Schüler, was es heißt, nur mit Tempo 11 km/h, aber mit Sicherheitsgurt gesichert, vor ein Hindernis zu knallen. Begleitet wurde die Veranstaltung von einer Seelsorgerin. Eine Wiederholung ist geplant.

von Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare