Günter Topmann seit 50 Jahren SPD-Mitglied

Michael Scheffler überreichte als Unterbezirksvorsitzender Ehrenurkunde und Willy-Brandt-Medaille. Im Vordergrund: Der SPD-Unterbezirksgeschäftsführer Uli Hopmann.

ALTENA ▪ Den „Topmann“ - ein Mix aus Weißwein und Campari – gibt‘s heute noch an der Bar des europäischen Parlamentes. Das ist nur eins von vielen Zeichen dafür, dass Günter Topmann in seiner langen politischen Karriere Spuren hinterlassen hat. Heute (Dienstag) Abend waren sie noch einmal Thema. Grund: Der Ortsverein Altena ehrte sein noch immer prominentestes Mitglied für 50-jährige Mitgliedschaft in der SPD.

Die Rollen waren klug verteilt: Matthias Bergfeld und Irmgard Ibrom konzentrierten sich darauf, Topmanns politische Karriere in Stadt, Kreis, Bund und Europa mit Hilfe von Bildern Revue passieren zu lassen und ein kurzes Interview mit ihm zu führen. Die eigentlichen Glückwunschreden kamen von Michael Scheffler („Günter Topmann ist für die SPD im Kreis ein Markenzeichen“) und Dagmar Freitag: „Er war immer da, wenn man ihn brauchte“, sagte sie und lobte sein Durchhaltevermögen. Mehr als einmal habe er in der Partei für seine Überzeugung vehement gestritten, nicht immer habe er damit Erfolg gehabt – und doch habe er nie daran gedacht, seine Mitgliedschaft zu beenden. Vielmehr habe er sie noch im Bundestagswahlkampf 2009 sehr aktiv unterstützt    – „das ist nicht selbstverständlich“. ▪ ben.-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare