Grundschullehrer sind die ältesten

+
BGA-Chef Holtkemper freut sich über die beiden neuen Lehrerinnen Julia Kramer (links) und Susann Schmidt.

ALTENA - Je jünger die Schüler, desto älter die Lehrer – auf diesen Nenner lässt sich eine Statistik bringen, die gestern der Landesbetrieb Information und Technik vorgelegt hat. Danach ist ein Grundschullehrer in Altena durchschnittlich 51,7 Jahre alt. Von den 38 Grundschullehrern, die in der Stadt arbeiten, sind nur sechs jünger als 35. An den Grundschulen unterrichten übrigens nur neun Männer, drei davon sind Schulleiter.

Altenas „jüngste“ Schule ist die Förderschule, wo es das Kollegium (ein Mann, zehn Frauen) auf ein Durchschnittsalter von 40,4 Jahren bringt. Dann folgt das Gymnasium. Dort stellte der kommissarische Leiter Ulrich Holtkemper gestern Julia Kramer (Biologie und Sport) und Susann Schmidt (Erdkunde, Chemie) vor – junge Lehrerinnen, die den Altersdurchschnitt weiter senken werden. Er lag vorher schon bei 43,8 Jahren. Der Landesdurchschnitt liegt mit 46,6 Jahren deutlich höher. Insgesamt arbeiten am Gymnasium 54 Lehrer, darunter aber auch Aushilfen wie Dr. Peter Eyer, der seit Schuljahresbeginn mit einer geringen Stundenzahl Englisch unterrichtet. Der Hagener ist längst pensioniert und unterstützt das Altenaer Gymnasium als Honorarkraft.

An der Realschule liegt der Altersdurchschnitt des Kollegiums bei 46,3 Jahren, an der Hauptschule sind es sogar 49,9 Jahre. Insgesamt arbeiten an den allgemeinbildenden Schulen der Stadt 132 Lehrkräfte. Von acht Schulleitern sind nur zwei Frauen – Helma Leidag leitet die Hauptschule Rahmede und Anna Christoforidis ist kommissarische Chefin der Förderschule.

von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare