Großfeuer in Logistikfirma: Brandspürhund "ermittelt"

ALTENA - Die Anzeichen verdichten sich, dass das Großfeuer in einer Halle einer Logistikfirma (ehemals Forkert) an der Rahmeder Straße 257 vorsätzlich gelegt worden ist.

Großbrand im Rahmedetal in Altena

In der vergangenen Nacht auf Sonntag wurde die Feuerwehr zu einem Brand alamiert. Es rückten mehr als 60 Kräfte zu einem Industriegelände an der Rahmedestraße Ecke Mühlenbach aus.

Zum Video

Zwar hat der von der Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei bestellte Brandsachverständige seine Arbeit noch nicht beendet, aber am Mittwoch 12 Uhr, kommt ein weiterer Experte des Landeskriminalamtes, um sich umzusehen. Und der Beamte setzt dabei auf die Hilfe von „vier Pfoten“ – heißt: Ein so genannter Brandspürhund wird auf dem Gelände und in der niedergebrannten Lagerhalle ganz gezielt nach

Lesen Sie auch:

- Großbrand in der Rahmede: 100.000 Sachschaden

Brandbeschleuniger „Ausschau“ halten. Wie Polizeisprecher Dietmar Boronowski auf Anfrage sagte, könne mit Sicherheit davon ausgegangen werden das der Hund anschlage, wenn solche vorsätzlichen Dinge das Feuer verursacht haben. „Heute wissen wir vermutlich mehr und sind vielleicht einen Schritt weiter.“ - job

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare