Große Schweinerei an der Fuelbecke

+
Nicht zu beneiden war der Baggerführer bei seinem Einsatz. ▪

ALTENA ▪ Der Gestank von Verwesung und Vergärung ist schwer erträglich. Bei diesem Baggereinsatz an der Fuelbecke Talsperre schaut man gerne aus größerer Entfernung zu. Unbekannte Täter haben am Parkplatz westlich der Staumauer große Mengen an Lebensmittelabfällen illegal abgekippt. Von Thomas Keim

Zwei Abladestellen sind am Donnerstag im rückwärtigen Bereich des Parkplatzes entdeckt worden, nachdem Spaziergänger wegen des widerlichen Geruches das Ordnungsamt eingeschaltet haben. Für Michael Sonntag ist schnell klar, dass weder die Menge noch die ekelerregende Beschaffenheit der illegalien Deponie ein Arbeiten von Hand zulassen - da muss ein Bagger her. Die Baufirma Tigges springt ein. Michael Sonntag schüttelt mit dem Kopf. Er hat als langjähriger Mitarbeiter des Ordnungsamtes schon manches erleben müssen. „Aber sowas gab es noch nicht.“

Am Ende der widerlichen Aufräumakion füllen die matschigen Lebensmittelabfälle zusammen mit etwas Erdreich drei große Speisfässer auf dem Lastwagen der Firma Tigges. „Das sind 600 bis 700 Liter“, schätzt der Chef.

Unklar blieb zunächst, wer sich hier solcher Mengen von Lebensmitteln entledigt hat: Fleisch- und Fischabfälle, Packungen von Kochschinken, darunter sogar geschnittene Zitronenscheiben. Die Mengen lassen auf einen gewerblichen Versursacher ließen. „Vielleicht ein Partyservice“, denkt man an der Fundstelle laut nach. Viele Telefonate sind zu führen, bis feststeht, dass die stinkende Fracht zur Verbrennung ins Müllheizkrafttwerk Iserlohn gebracht werden kann.

Da bekannt ist, dass sich an der Fuelbecker täglich viele Spaziergänger und Jogger aufhalten, bittet das Ordnungsamt um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in den letzten Tage Beobachungen gemacht hat, die die Behörde zum Verursacher der illegalen Entsorgung führen könnten, wird um einen Hinweis ans Ordnungsamt gebeten. Auf den Verursacher, so war es gestern zu hören, kommt auf jeden Fall eine Anzeige zu – und eine deftige Rechnung für den von ihm verursachten Arbeitsaufwand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare