Kolping deckt den Tisch: 50 Gäste dabei

„Das große Los“ als Lauschgericht

+
Essen und Vorlesen bei Kolping: Am Tag des Vorlesens war Thomas Rünker Überraschungsgast in Altena.

Altena - Bei Jauch gewinnen, völlig frei sein, um die Welt gondeln. Wie ist es, wenn man das Leben führt, von dem alle träumen? Meike Winnemuth (52), von Beruf Journalistin, räumte beim TV-Quiz 500 000 Euro ab. Sie zog „das große Los“ und schrieb darüber das gleichnamige Buch.

Das stellte am Freitag Thomas Rünker, Redakteur beim Bistum Essen, im Rahmen der Aktion „Kolping deckt den Tisch“ im Pfarrsaal von St. Matthäus in Auszügen vor.

Das Besondere dieses Mal: Vorsitzender Stefan Kemper hatte sich beim Bistum beworben, einen Vorleser für den Mittagstisch zu gewinnen, der vom Verein drei bis vier Mal im Jahr freitags angeboten wird. Gestern tischte Margret Funnemann und Team einen Eintopf auf.

Bistums-Mitarbeiter Thomas Rünker war Lesender vor der Kolpingsfamilie Altena.

Doch Freitag war noch ein besonderer Tag. Bundesweit fand der „Tag des Vorlesens“ statt. Und so bekam Altena über das Bistum Essen den Zuschlag für die Aktion und die mehr als 50 Gäste genossen gemeinsam ein ganz besonderes „Lausch-Gericht.“ Rünker war gestern einer von bistumsweit 107 Vorlesern.

Die Aktion Lauschgericht sei eng an die Tradition der Klöster angelegt, wo beim gemeinsamen Essen auch stets vorgelesen werde, sagte er. Zurück zum „Großen Los.“ Die Gäste hörten gestern amüsiert von Winnemuths Aha-Erlebnissen, Kulturschocks, das Glück des Zufalls und die Überraschungen, die man nicht zuletzt mit sich selbst erlebt. Das Werk blieb am Ort. „Leihen Sie es sich aus und lesen sie. Es lohnt!“, so Rünker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare