1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Großbrand in Industriebrache: Polizei schließt technisches Versagen aus

Erstellt:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Die Schwarzenstein-Brache nach dem Großbrand: Am frühen Donnerstagmorgen sind hier Glutnester wieder aufgeflammt.
Die Schwarzenstein-Brache nach dem Großbrand: Am frühen Donnerstagmorgen sind hier Glutnester wieder aufgeflammt. © Wilczek, Markus

Knapp drei Wochen nach dem Großbrand der Industriebrache Schwarzenstein gibt es neue Erkenntnisse. Nach dem verheerenden Feuer hatte die Polizei drei Personen ermittelt.

Altena – „Wir gehen davon aus, dass die drei jungen Frauen den Brand verursacht haben“, erklärt Polizei-Pressesprecher Christof Hüls auf Nachfrage zu den aktuellen Ermittlungen.

Nach dem verheerenden Feuer hatte die Polizei drei Personen ermittelt (wir berichteten) – eine 18-jährige Altenaerin sowie zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendliche aus Iserlohn. Dabei bleibt es auch Stand jetzt. Dass der Brand durch ein technisches Versagen ausgelöst worden war, könne „höchstwahrscheinlich“ ausgeschlossen werden, so der Pressesprecher.

In der letzten Woche waren zwei Gutachter mit Kollegen der Kriminalpolizei und des Altenaer Ordnungsamtes vor Ort. Über zwei Stunden schauten sie sich auf dem Gelände um, hätten unter anderem Luftaufnahmen per Drohne gemacht, beschreibt Hüls. Jetzt sei auch klar, wo der Brand ausgebrochen ist – und zwar in dem Bereich, in dem bis vor einiger Zeit noch ein kunststoffverarbeitender Betrieb tätig war.

Die Schadenshöhe für Brandschäden und Einsatz steht weiterhin nicht fest. So gut wie sicher ist dafür, dass die Schadensersatz-Forderungen – speziell mit Blick auf die Kosten für den Großeinsatz, in dessen Rahmen weit über 200 Einsatzkräfte vor Ort waren – wesentlich stärker ins Gewicht fallen dürften als mögliche Strafen, so der Pressesprecher im Gespräch.

Wie hoch der gesamte Schaden des Großbrandes im Industriekomplex sein wird, lässt sich derzeit nicht abschätzen. „Wir sammeln noch Rechnungen aller Art bezüglich der entstandenen Kosten“, heißt es vom Altenaer Ordnungsamt auf Nachfrage etwa mit Blick auf die Einsatzkosten. „Das wird noch etwas dauern, bis wir alles zusammen haben.“

Kein Schaden an der B236 entstanden

Die Industriebrache liegt unmittelbar an der Bundesstraße – passiert ist hier an jenem Abend glücklicherweise nichts. „Durch den Großbrand an der Ruine Schwarzenstein ist kein Schaden an der Fahrbahn der B236 entstanden“, heißt es von Straßen NRW auf Nachfrage unserer Zeitung.

Die Fakten zum Großeinsatz

Feuerwehr-Pressesprecher Philipp Selle zog bereits am Tag nach dem Großbrand eine erste Bilanz. Schon beim Blick auf die reinen Fakten zum Löscheinsatz, liegt die Vermutung nahe, dass es für die potenziellen Verursacherinnen richtig teuer werden könnte. Die Löschwassermenge beispielsweise beläuft sich nach einer Schätzung auf weit mehr als eine Million Liter. Zusätzlich verbraucht wurden bei dem ersten Löschangriff etwa 6 000 Liter Schaummittel. Allerdings musste die Feuerwehr auch in der Woche nach dem Großbrand mehrfach wegen wiederaufflammender Glutnester ausrücken und weiteren Löschschaum ausbringen. Vor Ort waren insgesamt 220 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Behörden. Sie kamen aus mehreren Kommunen des Märkischen Kreises. 45 Fahrzeuge waren am Wochenende des Großbrands verteilt über die Einsatzzeit von 25 Stunden in Altena. Verlegt waren knapp zwei Kilometer Schlauchleitungen. Zwei Feuerwehr-Kameraden wurden bei dem Einsatz verletzt, einer von ihnen musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Auch interessant

Kommentare