„Auf Draht“ zieht positive Bilanz der Spielreihe „Arsen und Spitzenhäubchen“

Grippe verschont Akteure

+
„Auf Draht“ präsentierte dieses Mal das Stück „Arsen und Spitzenhäubchen.“ Szenenfoto: Teddy (Frank Lengelsen) glaubt, der Präsident zu sein. Abby, Martha (Carina Todt und Kirsten Kreisel) und Brophy (Nico Koslowski) bestärken ihn darin.

Altena - Dietmar Vogt, Vorsitzender des Freien Theater Altena e.V. „Auf Draht“, blickt sehr positiv auf die jetzt zu Ende gegangene Spielzeit zurück. „Wir haben mit unserem Stück ,Arsen und Spitzenhäubchen’ offenbar den Geschmack der Besucher getroffen“, sagt er.

Viele hundert Altenaer und vermutlich auch viele Fans aus dem Umland, haben sich die sieben Mal aufgeführte Komödie aus der Feder von Joseph Kesselring angesehen. Dafür nahm das „Auf Draht-Ensemble“ viel auf sich.

Lange Probezeit

 „Wir haben mehr als ein halbes Jahr geprobt. Weil wir alle Rollen nur einfach besetzt hatten, bin ich heilfroh, dass trotz Grippewelle und Durchfallerkrankungen all unsere Akteure während der gesamten Spielzeit weitestgehend gesund geblieben sind“, bilanziert Vogt. Mehrere hundert Zuschauer – der Vereinschef nennt keinen konkreten Zahlen – waren zum zweiten Mal nach dem Vorjahr Theatergäste im Thomas-Morus-Haus. „Das wird als Spielstätte gut angenommen und auch wir fühlen uns dort sehr wohl.“ Herzlich dankte Vogt deshalb im Namen „aller unserer Theaterleute“ den Freunden der Heimatpflege im Altenaer Stadtteil Mühlendorf. „Die Chemie stimmt. Wir arbeiten fair und harmonisch zusammen.“

Viel beklatscht und gelobt: Die Hobby-Theaterspieler von "Auf Draht".

Erneut habe des Freie Theater Altena in den Spielort investiert, „weil wir im kommenden Jahr natürlich wieder dort auftreten möchten.“ Wann, das steht noch nicht fest. Denn im Jahr 2018 feiert Altena sein großes Schützenfest. „Wir müssen deshalb vermutlich von den Märzterminen 2018 auf den Januar oder Februar ausweichen und alles vorziehen“, meint Vogt. Das sei eine Sache der Organisation. „Wir kriegen das schon hin.“ Was gespielt werden soll, steht noch nicht endgültig fest. Denkbar sei aber, im dann 20. Jahr des Vereinsbestehens einen Klassiker neu aufzulegen, „den wir schon mal auf der Bühne hatten. Wir sind in der Ideenfindung.“ Erneut kam eine „reine Hausfrauenvorstellung“ beim Publium gut an. Man wählte einen Fußball-Europacub-Abend. „Wir hatten an diesem Tag natürlich auch Männer zu Gast, aber, ich möchte mal sagen, das war doch noch ein besonders feines Publikum. Das behalten wir bei.“ Die Akteure 2017 waren: Carina Todt, Kirsten Kreisel, Tobias Vogt, Frank Lengelsen, Thomas Fillinger, Ulrike Vogt, Katharina Konitzer, Nico Koslowski, Julian Palla und Dietmar Vogt. Als Souffleuse fungierte Nikoletta Wolzenburg. Regie und Dramaturgie lagen in den Händen von Thomas Fillinger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare