Es fehlen 800.000 Euro Gewerbesteuer

Altena - Das ist keine gute Nachricht für die Stadt Altena und ihre Bürger. Die Gewerbesteuerentwicklung bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück. Darauf wies Kämmerer Stefan Kemper am Montag hin.

Eigentlich muss Stadtkämmerer Stefan Kemper in jeder Ratssitzung in einem eigenen Tagungsordnungspunkt über die Entwicklung der Stadtfinanzen berichten. In der konstituierenden Sitzung am Montag verzichtete er darauf, wies aber in einer „Mitteilung der Verwaltung“ auf eine unbefriedigend Entwicklung der Gewerbsteuereinnahmen hin.

Bisher ging Kemper davon aus, dass die Unternehmen im laufenden Jahr rund 9,7 Millionen Euro zahlen würden. Ausgehend von den bis Ende Mai tatsächlich eingegangenen Zahlen korrigierte er diesen Wert jetzt deutlich nach unten: Wenn sich keine gravierenden Veränderungen ergäben, lägen die Einnahmen am Jahresende rund 800 000 Euro unter dem Haushaltsansatz, sagte er.

Kemper berichtete den Ratsmitgliedern am Montag auch, dass er den Beauftragten Paul Köhler über diese negative Entwicklung informiert habe. Welche Schlussfolgerungen der daraus ziehen werde, sei ihm bisher nicht bekannt. - ben.-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.