Nis 17 Jahre

Geschenk in den Ferien: Kinder dürfen gratis ins Freibad

Freibad Dahle in Altena
+
Ins Freibad Dahle in Altena können Kinder und Jugendliche kostenlos ind en Sommerferien.

Ein Geschenk macht die Stadt Altena Kindern und Jugendlichen in den Sommerferien: Sie dürfen kostenlos ins Freibad. Auch das Hallenbad bleibt geöffnet, weil die Nachfrage nach Schwimmkursen boomt.

Altena – Kinder und Jugendliche haben in den Sommerferien, die am Wochenende beginnen, freien Eintritt ins Dahler Bad. Das beschloss der Rat am Montagabend einstimmig und folgte damit einem Antrag von CDU und SPD. Man wolle versuchen, den von der Pandemie besonders hart getroffenen Altersgruppen wenigstens eine kleine Entschädigung zukommen zu lassen, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Ferber in der Antragsbegründung.

Diskussionsbedarf gab es lediglich über die Frage, wer alles in den Genuss des freien Eintritts kommen soll. Am Ende einigte man sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner: Kostenlos ins Bad dürfen alle, die noch nicht 17 Jahre alt sind. Vor allem Christian Kißler von den Linken hätte sich eine Ausweitung des Personenkreises auch auf Studenten und Auszubildende gewünscht, konnte sich damit aber nicht durchsetzen.

Gratis-Eintritt kostet rund 10.000 Euro extra

Es gehe auch darum, das durch die Corona-Auflagen ohnehin stark geforderte Kassenpersonal nicht noch weiter zu belasten. „Das muss alles auch machbar sein“, mahnte der CDU-Fraktionsvorsitzende Helmar Roder. Hendrik Voß, der Leiter des Bäderbetriebes, sprach von einer überschaubaren finanziellen Belastung von etwa 10 000 Euro, die angesichts des Defizites, das das Bad ohnehin einfahre, keine besondere Rolle spiele.

Voß berichtete auch, dass es großes Interesse an den geplanten Schwimmkursen in den Sommerferien gibt. Über die Grundschulen hatte es dazu eine Bedarfsabfrage gegeben. Danach wollen 350 Dritt- und Viertklässler im Sommer an Schwimmkursen teilnehmen, die das Nachrodter Gartenhallenbad und der Bäderbetrieb in Altena in Kooperation anbieten wollen.

150 bis 200 Kinder lernen im Gartenhallebad schwimmen

Das Nachrodter Bad beteiligt sich schon seit Jahren an der landesweiten Aktion „NRW kann schwimmen“ und erzielt damit auch Einnahmen. Zwischen 150 und 200 Kinder können in den Sommerferien im Gartenhallenbad schwimmen lernen, um den Rest kümmern sich der Bäderbetrieb und Altenas Schwimmvereine. Dafür bleibt das Hallenbad in den Ferien geöffnet. Abzuklären bleibe jetzt noch, welche Corona-Auflagen für die Kurse gelten, sagte Voß im Rat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare