Firma Saleen ist verkauft

Die Produkte vom Winkelsen gibt es in ungezählten Haushalten.

ALTENA ▪ Eine Traditionsmarke aus dem Sauerland hat die Firma Saleen gekauft. Es handelt sich um die Firma Westmark aus Lennestadt-Elspe. Westmark ist ein Hersteller von Küchengeräten und Haushaltswaren.

Zum Sortiment gehört zum Beispiel der bekannte Kartoffelschäler „Famos“, der in zahlreichen Haushalten zu finden ist. Saleen war in die Insolvenz geraten. Der Kauf durch das Lennestädter Unternehmen gilt als Rettung in letzter Minute. Jedoch kommen zur guten Nachricht auch schlechte.

Mitte Mai war war bekannt geworden, dass die Firma Saleen einen „Schutzschirm“ in Anspruch nimmt. Gemeint ist damit zunächst die Beantragung eines Insolvenzverfahrens, „Saleen ist zahlungsfähig“, sagte Geschäftsführer Matthias Rentrop damals. Der Schutzschirm ist eine Sonderform im Insolvenzrecht die relativ neu ist und die bis dato in Altena noch nie angewendet wurde. Er gilt zunächst für drei Monate. Mitte August dann die schmerzliche Nachricht: Der Schutzschirm hat nicht geholfen: Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wird ein Insolvenzverfahren über die Firma Saleen am Winkelsen eröffnet.

Jetzt ist der Verkauf geglückt, und die Firma Westmark hat im Winkelsen das Ruder übernommen. Westmark-Geschäftsführer Christian Deimel: „Die Marke Saleen hat einen sehr guten Ruf.“ Sie passe auch gut zum Westmark-Sortiment. Aber. „Wir werden eine Menge umstrukturieren müssen“, so Deimel weiter. Erste Schritte zeichnen sich bereits ab: Die Verwaltung der Firma, das Lager und der Versand werden nach Lennestadt gehen. Hier müssten Synergieen genutzt werden. Die eigentliche Herstellung bleibt jedoch vor Ort. Ebenso wird das Warenzeichen Saleen bestehen bleiben.

Noch keine endgültige Aussage gibt es zur Zahl der Arbeitsplätze. Derzeit sind es 42. „Mehr als die Hälfte“, sagt der neue Geschäftsführer, sollen erhalten bleiben. Deimel: „Wir haben nur eine Chance, wenn wir Strukturen verändern und schlanker werden.“ Dann aber seien die Aussichten gut, die Firma sanieren zu können, zeigt sich der neue Geschäftsführer zuversichtlich. ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare