Traditionsgaststätte in Dahle

Gerüchte um Schließung: So geht‘s mit Droste weiter

Gaststätte Droste in Altena-Dahle
+
Die Gaststätte Droste in Altena-Dahle.

Ein Gerücht kursiert in Dahle: Das Traditionslokal Droste würde nicht mehr öffnen. Der Wirt klärt auf.

Altena – Seit 1987 ist Walter Droste mit der gleichnamigen Gaststätte in Dahle selbstständig. Dieser Zeitraum deckt aber nur einen kleinen Teil der Geschichte des Hauses ab, denn die Familie führt die Gaststätte mittlerweile in der fünften Generation.

Die Tradition der Gaststätte Droste reicht bis ins Jahr 1887 zurück. „Das haben wir als Jahr des Hausbaus über der Tür stehen. Ich gehe davon aus, dass wir in diesem Jahr auch angefangen haben.“

Jetzt, in der zweiten Phase des Corona-Lockdowns, geht ein Gerücht durchs Dorf: Die Gaststätte Droste würde nicht wieder aufmachen, heißt es. Auch wenn Lokale wieder Gäste empfangen dürfen.

Entscheidung soll 2021 fallen

„Es ist überhaupt nichts entschieden“, betont Walter Droste. Zwar habe er schon im Freundeskreis laut darüber nachgedacht, den Gaststättenbetrieb möglicherweise nicht wieder aufzunehmen, mehr aber auch nicht. „Eine Entscheidung wird im neuen Jahr fallen, vorher nicht“, sagt der Gastronom.

Walter Droste, Wirt der Gaststätte Droste, in Altena-Dahle

Hintergrund seiner Überlegungen: Droste hat die Befürchtung, dass der aktuelle Teil-Lockdown bis in den März aufrechterhalten werden könnte. „Dann muss ich mich fragen, ob ich mir das noch antun will“, sagt der 60-Jährige.

Eine endgültige Antwort darauf hat er bislang noch nicht gefunden. Einige Gastronomen und Händler haben bereits aufgegeben. In einer Stadt im MK häufen sich die Schließungen.

Partyservice und Saal bleiben

So oder so: Auf jeden Fall werde das Angebot „Essen auf Rädern“ bestehen bleiben, das die Familie seit rund 40 Jahren bietet und damit Haushalte in Dahle und Evingsen beliefert. „Die Leute sind sehr dankbar dafür“, weiß Walter Droste. Jeden Tag werde frisch gekocht. „Da gibt es nichts aus der Tüte.“ In Evingsen gibt es einen Laden weniger: Der Landmarkt hat geschlossen.

Gerüchte? Wirt nimmt‘s gelassen

Auch den Partyservice werde er aufrecht erhalten, „wenn es dann mal wieder läuft“. Auch das Geschäft ruht durch die Corona-Pandemie und den Lockdown light. Gleiches gilt für die Möglichkeit, den Saal des Gasthauses – er fasst rund 130 Personen – für private Feiern anzumieten. Auch er soll weiterhin nutzbar bleiben.

Gerüchte, dass die Gaststätte schließt, habe er in seiner langjährigen Laufbahn im Übrigen immer wieder einmal gehört. Nie war etwas dran. Alle Infos und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im MK finden Sie in unserem News-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare