Gemeinschaftsschule: Altena leistet Geburtshilfe

+
Neuenrades Bürgermeister Klaus-Peter Sasse, kommissarischer Leiter des Burggymnasiums Altena, Hans-Ulrich Holtkemper und Altenas Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein. v.l.

ALTENA - Jetzt ist es auch schriftlich fixiert: Das Burggymnasium (BGA) wird Partner der neuen Gemeinschaftsschule in Neuenrade. Das besiegelten am Dienstag im Trauzimmer des Rathauses Klaus-Peter Sasse, Bürgermeister von Neuenrade, Hans-Ulrich Holtkemper, kommissarischer Leiter des Burggymnasiums und Altenas Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein.

Dem voran gegangen waren einstimmige Beschlüsse des Altenaer und Neuenrader Rates sowie der beiden Schulausschüsse. Auch die Schulkonferenzen der Neuenrader Hauptschule, die in der neuen Gemeinschaftsschule aufgehen wird und die des BGA, schlossen sich einstimmig an.

Spannende Sache

„Als eine spannende Sache“ bezeichnete Dr. Andreas Hollstein das Schulprojekt, das ab dem Schuljahr 2011/2012 startet und vorerst als Pilotprojekt bis zum Schuljahr 2025/2026 befristet ist. „Ich sehe darin eine große Chance für Altena, das ist zukunftsorientiert. Und die Mitarbeit an so einer neuen Sache macht einen ja auch nicht dümmer“, formulierte das Stadtoberhaupt.

Zwar war sich die Runde, die noch von Altenas Schulverwaltungschef Willi Beckmerhagen und seinem Neuenrader Kollegen Dierk Rademacher komplettiert wurde, einig, „das wir sicher Lehrgeld zahlen werden“. Aber, so wurde betont, beide Kommunen seien beim Thema Gemeinschaftsschule nicht die „25 oder 37 Gemeinde die das macht, sondern landesweit Nummer drei und im Schulverwaltungsbezirk Arnsberg gar die erste.“

Jenseits der Ideologien betonten alle Partner übereinstimmend: „Bei uns stehen Kinder im Mittelpunkt.“ Zwar räumte insbesondere Dr. Andreas Hollstein einen hohen Zeitdruck bei der gefallenen Entscheidung ein, „doch man sollte die Dinge schmieden, wenn sie heiß sind.“

Neuenrades erster Bürger Klaus-Peter Sasse: „Altena und wir denken in eine Richtung. Bisher hatten wir am Ort nur die Hauptschule als weiterführendes Schulangebot. Ich denke mal, wir reden hier nicht nur von Kooperation, sie wird gelebt werden.“ Was die Hauptschüler angehe, die sich mit Qualifikationsvermerk für die gymnasiale Oberstufe qualifizieren könnten, gebe es jetzt einen Weg, den er als „bruchfrei mit Erfolg“ umschrieb.

Unsere Schule freut sich

Hans-Ulrich Holtkemper, kommissarischer BGA-Chef: „Ich finde es sehr spannend, dass wir mit die ersten sein werden, die sich auf diesen neuen Weg machen. Unsere Schule, ja das ganze Kollegium, freut sich auf diese völlig neue interkommunale Zusammenarbeit.“

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare