Gasthaus Altena: Wiedereröffnung verzögert sich - aus diesem Grund

+
In der früheren Jugendherberge hat Rolf Steffen ein Gasthaus eingerichtet.

Altena – Die Eröffnung des Gasthauses Altena in der ehemaligen Jugendherberge verzögert sich weiter. Das sind die Gründe.

Noch immer kämpft Rolf Steffen mit der Brandmeldeanlage. Inzwischen kenne er „bestimmt alle Rauchmelder der Welt“, sagt Steffen. 

Unter anderem ging es um die Frage, ob die Rauchmelder per Funk oder durch ein Kabel miteinander verbunden werden. Steffen habe sich nun für die kabelgebundene Version entschieden, die aber wieder neue Herausforderungen mit sich bringt. 

Start voraussichtlich im April

Es müssen neue Leitungen gezogen werden und es muss geregelt werden, wie die Anlage eine Verbindung zur Feuerwehr bekommt. Rolf Steffen wolle auf keinen Fall Kompromisse eingehen, erklärt er und hofft, dass der Betrieb Anfang bis Mitte April starten kann. 

Zum Hintergrund: Die Bauaufsicht hatte im November 2019 den Betrieb des Gasthauses nach dessen Umbau untersagt. Roland Balkenhol, der städtische Abteilungsleiter für Planen und Bauen und damit auch für die Bauaufsicht zuständig, erklärte damals, dass Steffen keine Baugenehmigung gehabt habe, als er mit dem Umbau begann. 

Erhebliche Brandschutzmängel

Die sei aber erforderlich, weil er aus der ehemaligen Therapie-Einrichtung ein Hotel machte und damit eine Umnutzung stattfindet. 

Wesentlicher Punkt für die Stadt waren aber Brandschutzmängel, die bei einer Ortsbegehung festgestellt wurden. So gab es weder Feuermelder noch definierte und durch rauchdichte Türen gesicherte Brandabschnitte. 

Steffen gab sich einsichtig: Die Maßnahme sei völlig gerechtfertigt, sagt er. „Ich bin da wohl ein bisschen zu blauäugig herangegangen. Der Stadt ist kein Vorwurf zu machen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare