Gasbaustelle: B236 bleibt nachts offen

+
Kein Durchkommen gilt an der Baustelle an der B236 in Altena nur tagsüber. Nachts ist die Schranke geöffnet.

Es gab Gerüchte, dass die Baustelle an der B236 nun auch nachts für den verkehr gesperrt sei. Das stimmt nicht, betont der Bauherr. Ein Ende der Arbeiten ist in Sicht.

Altena – Die Ampel zur Freigabe des einspurigen Verkehrs am Winkelsen/Schwarzenstein ist weiterhin in Betrieb. Das sagte auf Anfrage Helmut Roloff, Pressesprecher beim Bauherren Open Grid Europe (OGE). 

Er reagierte damit auf Hinweise von Bürger aus Altena, dass dort Dauerrot herrsche und die Schranke immer geschlossen sei – auch nachts. Diese Informationen seien „interessant“, aber sie entsprächen nicht den Tatsachen, betont Roloff. 

Baustelle nachts für Verkehr frei

Grundsätzlich gilt: Die Vollsperrung besteht zwischen 8 und 18 Uhr. Im Umkehrschluss heißt das: Von 18 bis 8 Uhr kann dieser Bereich befahren werden, es gibt also ein Durchkommen zwischen Altena und Werdohl über die B 236. Diese Zeitenregelung gelte auch, wenn auf der Baustelle samstags gearbeitet werde. 

Nur Schulbusse können auch in der Sperrzeit passieren, außerdem natürlich Rettungsdienst und Feuerwehr. Etwas oberhalb der Brücke zum Winkelsen steht eine Doppelampel mit einer Schranke. „8 bis 18 Uhr gesperrt“ hat ein Mitarbeiter der Baufirma auf die Straßendecke gesprüht. 

B236: Arbeiten auf der Zielgeraden

Für Irritationen hatte die Baustelle zeitweise auch bei Radfahrern gesorgt.

Roloff hat auch gute Neuigkeiten zum Baufortschritt an der Bundesstraße. „Die Vollsperrung soll am Wochenende zwischen dem 16. und 18. Oktober aufgehoben werden“, so der OGE-Sprecher.

Restarbeiten könnten dann mit einer normalen Ampelregelung erfolgen; die Baustelle wäre also ganztägig passierbar. Die Bauarbeiten an der Gas-Baustelle sind gut vorangekommen. Erste Randsteine sind gesetzt, der Graben, in dem die Hochdruckleitung in Richtung Werdohl rechtsseitig verläuft, ist schon zu einem großen Teil verfüllt. 

Leitungen werden auf 870 Metern ausgetauscht

Warum die wichtige Verkehrsader im Lennetal so beeinträchtigt wird? Es geht um eine Teilerneuerung der „Südwestfalenleitung“ zwischen dem Finanzamt und dem Ausgang der Schwarzenstein-Brache in Richtung Werdohl. 

Die Leitung liegt in der Fahrbahn der B 236 und wird auf einer Länge von 870 Metern ausgetauscht. Aufgrund der engen Raumsituation können die Rohre nur abschnittsweise aus- und eingebaut werden. 

„Die Bauarbeiten sollen bis Mitte September 2020 beendet sein“, hatte OGE im Februar gehofft. Doch daraus wurde nichts. Sozusagen auf der letzten Meile tauchten zwei „Bauhindernisse“ auf, die Arbeiten verzögerten sich.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare