Funkmasten: Standort angeboten - Vodafone reagiert nicht

Der Funkmast blockiert Parkplätze an der Fritz-Berg-Brücke in Altena. Der Standort war auch nur als Provisorium gedacht.
+
Der Funkmast blockiert Parkplätze an der Fritz-Berg-Brücke in Altena. Der Standort war auch nur als Provisorium gedacht.

Vodafone sucht einen neuen Standort für einen Funkmasten. Der steht aktuell auf einem Parkplatz - und stört. Es gab ein konkrektes Angebot und Termin vor Ort. Und dann passierte nichts mehr.

Altena - Ulrich Moldenhauer kann nicht verstehen, dass Vodafone sich so schwer tut mit der Suche nach einem Platz für einen Funkmasten, der im Moment als Provisorium auf dem Parkplatz zwischen B 236 und Fritz-Berg-Brücke steht.

Er habe dem Mobilfunkbetreiber schon vor geraumer Zeit das ehemalige Stellwerk der Bahn als neuen Standort angeboten, berichtet der ehemalige Stadtbrandmeister. Moldenhauer hat das Stellwerk, das zwischen der Aral-Tankstelle und dem Aldi-Markt steht, vor einigen Jahren gekauft.

Vodefone meldet sich nicht mehr

Auf sein Angebot hin sei auch ein Vodafone-Mitarbeiter am Stellwerk gewesen, um mit ihm zusammen die Situation vor Ort zu begutachten. Die sei als durchaus gut angesehen worden, schildert Moldenhauer. Das habe ihn auch nicht gewundert: Einst hätten Funkmasten für die Bahn auf dem Stellwerk gestanden.

„Ich habe anschließend nie wieder etwas von Vodafone gehört“, berichtet Moldenhauer. Nun hatte das Unternehmen auf Anfrage unserer Zeitung berichtet, dass Vodafone nach einem neuen Standort für den Mast sucht, der ursprünglich auf dem Areal der Beruflichen Schule stand, wo nun das neue Kreisarchiv gebaut wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare