Fritz-Berg-Brücke: Blitz schlägt in Ampel ein

+
Eine Zusatzampel sorgt für die Verkehrssicherheit.

ALTENA - „Irreparabel“ - so lautet das übereinstimmende Urteil aller Ampel-Fachleute, nachdem vor etwa 14 Tagen ein Gewitter die Ampelanlage an der Einmündung der Fritz-Berg-Brücke in die B 236 lahm legte.

Das Problem liegt im Fortschritt der Technik begründet: Die Steuerung der 23 Jahre alten Anlage geschieht mit Bauteilen, die inzwischen vom Markt verschwunden sind. „Es gibt ja auch keine Ersatzteile mehr für einen Commodore C64“, scherzte gestern Michael Overmeyer vom Landesbetrieb Straßen NRW.

Dort trägt man den Totalschaden mit Fassung: „Sicher – sie hätte gerne noch ein halbes Jahr lang funktionieren können“, sagte Overmeyer. Allerdings laufe auch die Vorbereitung für den Austausch aller großen Ampelanlagen in Altena. Sowohl die jetzt defekte Ampel als auch die Ampeln an der Pott-Jost-Brücke sollen im kommenden Jahr erneuert werden.

Das sei in bestimmten Zeitabständen einfach erforderlich, sagte Overmeyer. Nicht nur die Steuerungstechnik verändere sich: „Wir werden neben neuen Masten auch neue Leuchten einbauen lassen“. Modernes LED-Licht spart nicht nur Strom, sondern ist auch besser sichtbar, falls irgendwann einmal die Sonne scheinen sollte.

Beschleunigen lässt sich der Austausch der Ampelanlagen nach Ansicht Overmeyers kaum: Seit dem Bau der Ampeln in den 80er Jahren hätten sich Verkehrsströme verändert, für die neuen Anlagen sei deshalb eine völlige Neuplanung auf der Grundlage aktueller Verkehrszahlen erforderlich. Erst wenn die erstellt sei, könne die Ausschreibung erfolgen.

In den ersten Tagen nach dem Blitzeinschlag war die Ampel ohne Funktion. Inzwischen wurde eine provisorische Ersatz-Lichtzeichenanlage aufgestellt – mit Ende der Schulferien nehme gerade in diesem Bereich der Verkehr zu, deshalb gehe es ganz ohne Ampel nicht, begründete Overmeyer dieser Maßnahme.

von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare