Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft stellt Neuerungen beim Festablauf vor

Altenaer Festparade wird an der Bürgerburg abgenommen

+
Das Knippingsche Haus war 2015 noch Abnahmeort der Festparade am Samstag. Das wird sich in diesem Jahr ändern. Auf Höhe der Burg Holtzbrinck wird ein Podest für Königspaar und Hofstaat aufgestellt.

Altena - In der Vorstandssitzung der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft sind am Freitagabend Sitzordnung und Schießfolge für das Schützenfest vom 31. Mai bis 3. Juni ausgelost worden.

Im Zelt vorne sitzen links die Freiheit und rechts die Nette und das Kelleramt. Hinten links ist die Rahmede anzutreffen und hinten rechts das Mühlendorf. Die Planung geht vom Haupteingang aus, über dem sich die Empore mit Blick lenneaufwärts befindet.

Jenes zweite Geschoss im Zelt ist den Altenaern noch vom Fest 2015 bekannt. Es war so gut angekommen beim feiernden Volk, dass sich die FWG erneut dazu entschlossen hat, die Empore bei Zeltwirt Otto Kühling zu buchen. 

Dessen Geschäftsführer Ludger Emken war erst kürzlich wieder in Altena, um mit dem Vorstand die Steinerne Brücke zu inspizieren. Sie wird für das Königsschießen am Freitag elementarer Ort des Geschehens sein. Zwei Pagodenzelte werden dort aufgebaut und ein Bierwagen. Das Blasorchester Neuenrade wird ganztägig spielen und den einmarschierenden Schützen ein anständiges Geleit geben.

Bundesstraße steht nicht mehr zur Verfügung

Da die Bundesstraße aufgrund der verschärften Auflagen der Landesregierung nicht mehr zur Verfügung steht, werden die Schützen den Gehsteig nutzen, um zum Schießstand zu gelangen. 

In folgender Reihenfolge laufen die Herren ein: 

  • Nette (Zug 3)
  • Freiheit (Zug 2)
  • Nette (Zug 1)
  • Mühlendorf (Zug 2)
  • Nette (Zug 4)
  • Rahmede (Zug 4)
  • Mühlendorf (Zug 3)
  • Kelleramt (Zug 1)
  • Freiheit (Zug 1)
  • Rahmede (Zug 2)
  • Rahmede (Zug 1)
  • Freiheit (Zug 5)
  • Kelleramt (Zug 2)
  • Nette (Zug 2)
  • Rahmede (Zug 3)
  • Mühlendorf (Zug 1)
  • Kelleramt (Zug 4)
  • Freiheit (Zug 3)
  • Kelleramt (Zug 5)
  • Freiheit (Zug 4)
  • Mühlendorf (Zug 4)
  • Kelleramt (Zug 3)
Blick auf den Kugelfang im Schießstand. Gäste sind auf der Steinernen Brücke willkommen.

Jeder Schaulustige ist auf der Brücke willkommen. „Man hat von dort aus einen fantastischen Blick auf den Kugelfang“, freut sich Hauptmann Klaus Hesse.

An einen neuen Ort müssen sich am Schützenfestsamstag die Zuschauer des Umzugs gewöhnen: „Die Parade wird diesmal nicht am Haus Knipping abgenommen, sondern im Bereich zwischen Burg Holtzbrinck und Brunnenplatz. Es wird ein Podest aufgestellt, von wo aus Königspaar und Hofstaat dem Volk zuwinken können.“

"Interesse junger Leute ist riesig!“

In den Hofstaat wollen in diesem Jahr mehr Paare hinein, als überhaupt Plätze vorhanden sind. „Überhaupt ist das Interesse junger Leute riesig“, berichtete Heiko Schillo aus der Kränzebinderkommission, die einige Lokale besucht hat und von tollen Themenabenden berichtete.

In 14 Tagen wollen die Schützen alle Punkte des umfangreichen Sicherheitskonzepts geklärt haben und rechnen Dank der guten Zusammenarbeit mit Ordnungsamt und Polizei mit einer Genehmigung der Vorlage. 

Auch das gesamte Vertragswerk zum Fest steht kurz vor dem Abschluss: Unterschriften fehlen nur noch von Kirmesbetreiber August Schneider. Der Schießmeister für die Betreuung des Königsschießens hat sein Kommen bereits zugesagt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Erhöhung des Bierpreises erregt wenigstens ein Gemüt

Marschfolge steht fest

Schützenabzeichen fürs Fest sind erhältlich

FWG-Schützen starten in die Kränzebindersaison

Schützenfest 2018: Neues Festzelt-Konzept

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.