Samstag, 30. August: Besichtigung des ehemaligen Regierungsbunkers am Rhein

Besondere Exkursion der "Freunde der Burg"

Blick in den ehemaligen Regierungsbunker in Ahrweiler. Die Anlage ist heute ein Museum - eine amtliche Dokumentationsstätte. Jetzt besucht sie der Verein „Freunde der Burg.“ Foto: Frank Müller

Altena - In vielen Ländern der Welt herrscht aktuell Krieg. Ein Beispiel ist der Nahe Osten. Der Konflikt wird schon seit Jahrzehnten nicht gelöst. Doch auch in Europa und bei uns gab es den „kalten Krieg“. Ein Relikt aus dieser Zeit ist der ehemalige Regierungsbunker in einem Weinberg am Rhein. Den besucht jetzt der Verein „Freunde der Burg“ im Rahmen einer Exkursion.

Hier, bei uns in Deutschland lebten Bürgerinnen und Bürger noch vor 50 Jahren voller Sorge, es herrschte der sogenannte „Kalte Krieg“. Viele Bunker wurden gebaut, die im Falle eines Kriegsausbruchs schnell aufgesucht werden konnten. In dem Weinort Bad Neuenahr-Ahrweiler errichtete die Bundesregierung einen Atombunker, der für 3 000 Regierungsmitarbeiter Unterkunft bot und die Funktionstüchtigkeit der Verfassungsorgane aufrecht erhalten sollte. Der Bau dauerte zwölf Jahre und war eines der teuersten Unterfangen seiner Zeit. Das geheime Projekt wurde ganz versteckt siebzehn Kilometer lang unter Weinbergen angelegt.

Am Samstag, den 30. August, fahren die „Freunde der Burg Altena“ zur Besichtigung dieser Anlage. Sie ist heute eine amtliche „Dokumentationsstätte Regierungsbunker.“ Der Ausflug startet mit einem Spaziergang durch die Gassen des Ortes. Nach einer Stärkung geht es in die Tiefe. Es werden unter anderem die Kommunikations- und Kommandozentralen, die Wohn- und Schlafräume des Bundespräsidenten und Bundeskanzlers besichtigt. Dabei haben die Fahrtteilnehmer auch Gelegenheit, den vielen Spekulationen und Gerüchten auf den Grund zu gehen, die sich um die Anlage ranken. Folgende Zustiegsmöglichkeiten für die Fahrt bietet der Verein an: 9 Uhr Iserlohn-Letmathe (Parkplatz unterhalb der Dechenhöhle), 9.15 Uhr Nachrodt (Amtshaus), 9.25 Uhr Altena (Parkplatz Stadtwerke), 10 Uhr Lüdenscheid (Bahnhof). Die Kosten inclusive Eintrittsgeldern betragen 30 Euro pro Person. Die Fahrt wird geleitet von Kreis-Historikerin Dr. Christiane Todrowski. Sie ist wissenschaftliche Begleiterin des Vereins. Weitere Informationen auf www.Freunde-der-Burg-Altena.de oder Tel. 02352/966-7055 oder Tel. 02352/95810 (Bernd Falz) - Tobias Kircher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare