Frettchen offiziell außer Dienst gestellt - Altenaer Delegation bei Zeremonie in Warnemünde

+
Erinnerungsfoto mit der Altenaer Delegation auf dem Boot. Die Freundschaft zwischen den Altenaern und den Besatzungsmitgliedern war auf vielfältige Weise gepflegt worden.

Altena - Nach 55 Jahren haben sich die Schnellboote aus dem Dienst der Marine verabschiedet.

Im Marinestützpunkt Warnemünde hat am Mittwoch die feierliche Zeremonie zur Außerdienststellung des 7. und letzten Schnellbootgeschwaders stattgefunden, darunter auch das Schnellboot S76 Frettchen. Das zur Einsatzflottille 1 gehörige Geschwader wurde durch Flottillenadmiral Jan C. Kaack (53), Kommandeur der Einsatzflottille 1, außer Dienst gestellt. Für die Stadt Altena hat eine Delegation mit Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein für den Rat und die Bürgerschaft, für die Schützengesellschaft Ehrenscheffe Peter Wilm Schmidt und Vertretern des Technischen Hilfswerks teilgenommen. Die Patenschaft über das Schnellboot bestand seit 1966. 

In Anwesenheit vieler ehemaliger Geschwaderangehöriger und von Gästen aus Politik und Wirtschaft sowie dem Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, ging damit die Ära der Schnellboote zu Ende. Als Kommandeur des siebten Schnellbootgeschwaders ging Fregattenkapitän Jörn Rühmann auf die einzelnen Boote ein, damit natürlich auch auf das Frettchen und seine Patenstadt Altena. Dabei griff Rühmann auch die Frage auf, wie eine Tür des Frettchens nach Altena gelangt war. Rühmann wähnte die Tür fälschlicherweise bei der Freiwilligen Feuerwehr. „Da ist sie aber nicht“, versichert der Bürgermeister. Neben dieser heiteren Note sei die Zeremonie insgesamt natürlich eher traurig gewesen. „Jetzt haben wir das Frettchen nicht mehr.“ 

Musikalisch wurde die Zeremonie durch das Heeresmusikkorps Neubrandenburg begleitet. Die eigens für den „Kalten Krieg“ gebauten Schnellboote wurden anfangs hauptsächlich in Küstennähe eingesetzt. Sie zeichneten sich laut Bundesmarine „besonders durch hohe Kampfkraft, Standfestigkeit und Schnelligkeit“ aus. Der Außerdienststellung vorausgegangen war am Dienstag ein Großer Zapfenstreich aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der Bundesmarine. Er wurde zelebriert durch das Musikcorps der Bundesmarine und das Wachbataillon aus Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.