Freies WLAN: Kreis als Vorreiter

Freies WLAN: Kreis als Vorreiter

+
Mara Schubert, zurzeit Auszubildende in der IT-Abteilung des Kreises, half mit, die Hinweisschilder anzubringen.

Altena - Die Hinweisschilder an den Eingangstüren und in den publikumsintensiven Bereichen kündigen es an: Im Lüdenscheider Kreishaus ist ab sofort freies WLAN verfügbar. Der Märkische Kreis folgt damit der Aufforderung der Bundesregierung, in allen öffentlichen Gebäuden freies WLAN anzubieten.

In der Stadtverwaltung Altena hat man andere Sorgen. WLAN für jedermann stehe nicht ganz oben auf der To-do-Liste, hieß es gestern aus dem Büro des Bürgermeisters. Nur in den Sitzungssälen können drahtlos Daten empfangen werden, allerdings nur über einen Zugangscode. Den haben zum Beispiel die Kommunalpolitiker bekommen. 

Dort, wo viele Menschen sind, hat die Stadt bereits gehandelt: Freies WLAN gibt es sowohl im Jugendzentrum, als auch in der Stadtbücherei. Auch in den Räumen des Stellwerks kommt man drahtlos ins Internet. Dank der Freifunk-Initiative vieler Altenaer ist das auch im Zugangsbereich des Burgaufzugs der Fall. 

Oben, auf der Burg, schauen Smartphonebesitzer dann allerdings in die Röhre – obwohl dort wegen der Audioguides ein lückenloses Funknetz besteht, steht auf dem Burgberg kein freies WLAN zur Verfügung. Das kann sich ändern: Der Kreis hat angekündigt, dass er auch andere Liegenschaften entsprechend ausstatten will. Ähnliche Überlegungen gibt es nach Informationen unserer Zeitung im Finanzamt am Winkelsen. 

Ganz so einfach geht das mit dem WLAN übrigens nicht immer. Im Kreishaus wurde der freie Datenzugang erst durch eine Erneuerung der Netzwerkinfrastruktur möglich. Sie war aber wegen der Umstellung auf den papierlosen Sitzungsdienst des Kreistages und seiner Gremien ohnehin notwendig. 

Wichtig war auch der Wegfall der sogenannten Störerhaftung, weil sonst der Kreis unter Umständen für verbotene Aktivitäten seines Kunden hätte haften müssen. Übrigens nutzt der Kreis die gleiche Technik wie die in Altena tätigen Freifunker. Wer in der Burgstadt den Freifunk aktiviert hat, wird deshalb bei Besuchen im Kreishaus Lüdenscheid ganz automatisch in das dortige Netz eingeloggt. Wichtig: In solchen freien Funknetzen sollten sensible Daten nur über verschlüsselte Seiten weitergegeben werden, empfiehlt der Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.