Die Folgen von Sturmtief Friederike sind beseitigt

15 000 Dachziegel neu verlegt

+
Nur eine kleine Pause fürs Foto: Das siebenköpfige Team der Firma Jochem Kranz hatte auf dem Breitenhagen alle Hände voll zu tun.

Altena -  18. Januar - das liest sich, als sei es halbe Ewigkeiten her. Da fegte das Sturmtief Friederike über die Stadt - und erwischte insbesondere den Breitenhagen.

Dort wurden zum Beispiel von nicht weniger als 45 Häusern der Baugesellschaft (ABG) reihenweise Dachpfannen weggeblasen. 15 000 Stück insgesamt mussten erneuert werden, berichtet die ABG in ihrer neuen Mieterzeitschrift. „An einigen Gebäuden gab es damals nur kleine Schäden. An anderen wie in der Kolberger Straße fehlte bis zu einem Drittel der Dachfläche“, wird ABG-Ingenieur Magnus Benkhofer zitiert. Damit war klar, dass die Beseitigung der Schäden nicht von heute auf morgen zu schaffen war. Jetzt, fast sechs Monate später, biegt das beauftragte Dachdeckerunternehmen Jochem Kranz auf die Zielgerade ein. „Wir sind in den letzten Zügen, gut 90 Prozent der Arbeit ist erledigt“, berichtet der Inhaber. Derzeit gehe es im Wesentlichen um Schönheitsreparaturen. „Dicht ist auf jeden Fall alles“, sagt Dachdeckermeister Kranz. Neben seinem Unternehmen war auch ein zweiter Altenaer Betrieb, Gerhard Arndt, mit der Beseitigung der Schäden beauftragt. Unmittelbar nach dem Sturm war dagegen die Materialbeschaffung ein Problem. Mittlerweile hat sich die Versorgungslage natürlich entspannt, doch direkt nach Friederike herrschte wahre Dachziegel-Knappheit am Markt. Da traf es sich, dass die Mannschaft von Kranz zunächst auf Häuser an der Memeler Straße zurückgreifen konnte, die von der ABG zum Abbruch vorgesehen waren. „Friederike“ war heftig, aber finanziell nicht so anspruchsvoll wie manche Vorgänger. Das Orkantief kostete die Versicherer nach Schätzungen rund 500 Millionen Euro. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) lag „Friederike“ deutlich hinter „Kyrill“. Auch „Lothar“ (1999) und „Jeanett“ (2002) waren deutlich teurer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare