Kolpingsfamilie Altena startet Aktion

Aktiv gegen Religions-Verfolgung

+
Stefan Kemper ist Vorsitzender der Altenaer Kolpingsfamilie.

Altena -   Die Kolpingsfamilie Altena will in den nächsten Wochen auf die Situation der religiös verfolgten Menschen insbesondere im Irak und Syrien aufmerksam machen.

„Wir sehen täglich in den Nachrichten den Genozid durch die Ermordung und die systematische Vertreibung überwiegend von Christen und Jesiden. Das grauenvolle Vorgehen durch den sogenannten Islamischen Staat (IS) ist ein abscheuliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, betont der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Altena, Stefan Kemper. „Weltweit werden zurzeit viele Millionen Menschen wegen ihres Glaubens verfolgt und unterdrückt.“

Der Bedrohung durch den militanten Islamismus und durch religiös motivierte Terrorgruppen müsse die Weltgemeinschaft entschieden entgegentreten. „Aber auch wir als Christen in unseren Pfarrgemeinden sind gefragt, wenn es darum geht, sich für eine menschenwürdige Unterbringung und eine den Flüchtlingen gerecht werdende Betreuung einzusetzen sowie den Menschen in Not, die in unsere Stadt kommen, zu helfen“, ergänzt Stefan Kemper.

„Hunderttausende Flüchtlinge leben derzeit in dramatischen Verhältnissen. Sie haben nicht einmal das Nötigste zum Überleben“, beschreibt Stefan Kemper. Deshalb sei es notwendig sich aktiv gegen religiöse Verfolgung und für die betroffenen Menschen einzusetzen.

Die Kolpingsfamilie Altena macht mit einer Unterschriftenaktion auf die Situation der Flüchtlinge aufmerksam. Die Unterschriftenlisten dazu liegen in den nächsten beiden Wochen in der St. Matthäus-Kirche aus und können so beispielsweise nach den Gottesdiensten unterschrieben werden.

Die Unterschriftenlisten werden in ganz NRW gesammelt und anschließend dem Präsidenten des deutschen Bundestages, Norbert Lammert, übergeben. Die Unterstützung kann auch online über die Homepage der Kolpingsfamilie unter www.kolping-altena.de erfolgen.

Der Link zur Online-Petition:

www.openpetition.de/petition/online/aktiv-gegen-religioese-verfolgung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare