Mit dem „Bat-Detektor“ auf der Jagd

+
Referent Ralf Blauscheck vermittelte den Teilnehmern der Fledermausnacht die Faszination der nachtaktiven Tiere nicht nur mit einer Attrape. ▪

ALTENA ▪ Im Kegel des Scheinwerferlichts fliegen die Wasserfledermäuse über die Lenne und jagen nach Insekten. Sobald sich das nachtaktive Tier der Besuchergruppe auf der Pontonbrücke nähert, schlägt der „Bat-Detektor“ an und macht die hochfrequenten und für den Menschen nicht wahrnehmbaren Laute der Fledermaus hörbar.

„Die Geräusche lassen sich mit einer schwingenden Aluminiumplatte vergleichen“, erklärt Ralf Blauscheck. Der Fledermaus-Experte vom Naturschutzzentrum Hagen leitet die Fledermausnacht, die am Freitagabend in Altena stattfand. „Die Resonanz auf die Veranstaltung ist sehr gut“, freut sich Gabi Grüne vom Naturschutzzentrum Märkischer Kreis über die große Besucherzahl. Referent Ralf Blauscheck hat mehr als 30 Jahre Erfahrung und gibt sein Wissen über das fliegende Säugetier gerne weiter. Die Fledermaus existiert bereits seit 70 Millionen Jahren und hat im Laufe ihrer Geschichte ein ausgeklügeltes Orientierungssystem entwickelt. Indem das Tier in die Nacht hinaus ruft, entsteht ein akustisches Raumbild. „Was wir sehen, kann die Fledermaus hören“, so Ralf Blauscheck.

Die laue Spätsommernacht ist optimal für die Beobachtung. Während der Experte noch referiert, sausen die ersten Zwergfledermäuse über die Köpfe der Teilnehmer hiinweg. Bereits vor Einbruch der Dunkelheit gehen die Tiere auf Nahrungssuche. Auch der Abendsegler ist in der Dämmerung unterwegs. „Er ist sozusagen der Presslufthammer im Ultraschallbereich“, so Ralf Blauscheck. Will heißen, dass das Tier auch ohne technische Hilfe wahrnehmbar ist.

Mit einem Irrglauben räumt Ralf Blauscheck an diesem Abend auch noch auf. Die Fledermaus ist nämlich, wie der Name vermuten ließe, nicht mit der namensgebenden Maus verwandt. Stattdessen ist die nächste Verwandtschaft bei der Spitzmaus, dem Igel und dem Maulwurf zu suchen. In Deutschland gibt es über 20 verschiedene Arten. ▪ jw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.