Sport zu Corona-Zeiten

Fitness-Trend Hula-Hoop: Lisa Seeger hat den Dreh mit dem Reifen richtig raus

Es ist für gewöhnlich ein simpler Kunststoffreifen und doch ein absolutes Trend-Sportgerät in Sachen Fitness: Der Hula-Hoop, den einige noch aus dem Sportunterricht aus Kindheitstagen kennen dürften, ist zu Corona-Zeiten alles andere als ein alberner Spaß für Kinder.

Altena – Der Hula-Hoop hat in Zeiten geschlossener Fitnessstudios, Sportplätzen und -hallen bei Groß und Klein einen echten Hype ausgelöst. Eine, die den oder auch mehrere Reifen gleichzeitig für Außenstehende sehenswert bis spektakulär um die Taille und den ganzen Körper kreisen lassen kann und etliche Tricks auf Lager hat, ist Lisa Seeger. Die Altenaerin hat den Dreh raus. Und wie! Bei Lisa geht die Luzie ab...

StadtAltena
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohner18.544 (30. Juni 2010)

Fitness-Trend Hula-Hoop: Altenaerin hat den Dreh mit dem Reifen richtig raus

In sozialen Netzwerken hat Lisa Seeger actionreiche Videos geteilt, die sie bei Musik im Hula-Hoop-Einsatz zeigen. Ob im Garten, im Wohnzimmer, an der Fuelbecke, vor der Burg oder im Urlaub – Lisa Seeger gibt mit dem Reifen vor jeder Kulisse eine richtig gute Figur ab und begeistert damit regelmäßig die Gemeinde ihrer Follower.

„Ich habe vor etwa dreieinhalb Jahren damit angefangen“, sagt die 30-Jährige, die fast täglich trainiert und unzählige Stunden in ihr Hobby investiert. Das Hooping, wie es auf neudeutsch so schön heißt, ist längst zu ihrer großen Leidenschaft geworden ist. „Ich habe eigentlich immer einen Reifen dabei“, lacht die Altenaerin, die mit dem Reisen ein zweites großes Hobby hat und Urlaub und Hula-Hoop natürlich verbindet, wenn es sich verbinden lässt. „Ich habe schon im Ausland Hoop-Workshops gegeben“, berichtet Lisa Seeger, die aus ihrem Hobby mit den Reifen nun „gerne etwas machen“ möchte und in naher Zukunft Kurse für Anfänger, aber auch für Fortgeschrittene anbieten wird. „Am liebsten natürlich persönlich, wenn es coronabedingt möglich ist. Ansonsten auch online“, sagt die 30-Jährige, bei der das Hobby ins Künstlerische geht. Anbieten möchte sie verschiedene Kurse – „und zwar Tanz und Tricks“, wie die 30-jährige Kinderbetreuerin verrät.

Die Frau mit den Reifen in ihrem Element: Lisa Seeger hat mit dem Hula-Hoop einige Tricks auf Lager. Manchmal lässt sie auch gleich mehrere Reifen gleichzeitig um ihren austrainierten Körper kreisen.

Fitness-Trend Hula-Hoop: Jede Menge Tricks möglich

Tricks mit dem Hula-Hoop hat sie etliche drauf, wie jüngst auf einem an der Fuelbecker Talsperre gedrehtem Video zu sehen ist. Auch Auftritte vor Publikum hat Lisa Seeger, die Mitglied bei Clowns & Company in Lüdenscheid ist, sich für Zirkuspädagogik interessiert und weitere Showauftritte nach der Pandemie fest eingeplant hat, bei öffentlichen Veranstaltungen schon einige gehabt. Insbesondere die Feuershows mit dem Feuer-Hula-Hoop waren spektakulär.

„Ich habe mir eigentlich alle Tricks selbst beigebracht. Es macht einfach riesigen Spaß und macht außerdem richtig fit“, betont die Altenaerin. Mehr als 400 Kalorien pro Stunde könne man bei einem Hula-Hoop-Workout verbrennen und so nicht nur ordentlich was für die Körpermitte, sondern für den ganzen Body machen. Wer mehrfach wöchentlich Zeit ins Training investiert, wird also nicht nur mit einem straffen Bauch und einer schlanken Taille belohnt.

Trainiert werden auch andere Zonen und Muskeln wie Gesäß-, Rücken-, Arm- und Beinmuskulatur und natürlich Ausdauer und Koordination. Das sagen zum einen etliche Fitnessexperten, zum anderen aber sagt das auch Lisa Seeger – und sie muss es wissen. „Mit Hula-Hoop ist ein komplettes Body-Workout möglich.“ Die Altenaerin ist fest davon überzeugt, dass jeder, der Spaß und auch Ehrgeiz mitbringt, Hula-Hoop erlernen kann und sich dann auch schnell Erfolge einstellen – egal ob bei Frau oder Mann. „Die meisten Männer sagen immer, dass sie das mit dem Hula-Hoop nicht können. Dabei lernen sie oft schneller als Frauen, weil sie nicht drüber nachdenken und einfach machen“, sagt die 30-Jährige, die den Reifen weiter kreisen und kreisen lassen wird und sich freuen würde, wenn ihre geplanten Kurse (exakte Termine gibt es noch nicht) gut angenommen würden.

Fitness-Trend Hula-Hoop: Erfunden in den USA

Erfunden wurde der Hula-Hoop Ende der 50er in den USA. Der Name wurde zusammengesetzt aus dem hawaiianischen Begriff „Hula“ (Tanz) und dem englischen Begriff „Hoop“ (Reifen). Reifen gibt es inzwischen unzählige und mit verschiedenen Durchmessern, Gewichten, Dicken, Farben und Materialien. Es gibt welche für Anfänger, für Fortgeschrittene und Profis, welche mit Massage-Noppen, LEDs, Feuer-Hoolas, Dance-Hoolas und so weiter. „Einen vernünftigen Anfängerreifen bekommt man zwischen 20 und 40 Euro“, sagt Lisa Seeger, die selbst sehr gerne zu einem etwa 400 Gramm leichten Tanz-Hoola greift und damit Dinge fabriziert, die Anfänger einfach nur staunen lassen...

Rubriklistenbild: © Agentur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare