Finkernagel ist der König auf Wasserskiern

Auch die Männer, die den Schützen durchs Wasser ziehen mussten, agben alles.

ALTENA ▪ Die Schützen der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft haben sich am Samstagnachmittag im Freibad Dahle versammelt, um einen äußerst ungewöhnlichen Wettkampf auszutragen. Statt wie sonst den Schützenkönig auszuschießen, ging es diesmal um den „Wasserski-König von Altena“.

Die Regeln für diesen Wettstreit waren ebenso simpel wie spaßig: Ein Wasserskiläufer wurde von bis zu fünfzehn Schützen und Kränzebinderinnen an einem Seil durch das Becken des Freibades gezogen. Es galt dabei, eine Strecke von 35 Metern so schnell wie möglich zurück zu legen. In zwei Durchgängen wurde dabei der schnellste Schütze auf Skiern ermittelt. Die Idee für dieses kuriose Event kam im Übrigen einem Schützen während seines Afrika-Urlaubes.

Insgesamt traten zwölf Teams zum Wettkampf an, die von vier der fünf Kompanien gestellt wurden. Lediglich die Kompanie Freiheit fehlte. Die Schwierigkeit bestand – wie beim normalen Wasserski eben auch – darin, auf den Skiern das Gleichgewicht zu halten. Wie schwer das war, zeigte sich bereits im ersten Durchgang: Nicht jedem gelang es, das Ziel zu erreichen. So musste Thomas Rolf von der Kompanie Mühlendorf ins Ziel schwimmen, da er zweimal stürzte und nicht wieder auf die Bretter durfte.

Von Anfang an zeigten Zuschauer und Teams große Begeisterung. Und als Hauptmann Klaus Knipping als erster Starter eine gute Zeit vorlegte war, das Gejubel bei allen groß. Auch bewiesen die Anwesenden Kampfgeist und feuerten die Zieher lauthals an, damit sie die wichtigen Millisekunden zur Bestzeit herauskitzelten. Am Ende konnte nur einer siegen, und das war Kai Finkernagel vom zweiten Zug der Kompanie Mühlendorf. Er darf sich jetzt „1. Wasserski-König“ der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft nennen. Der amtierende Schützenkönig Thomas Roberg verletzte sich bei seinem Start allerdings, und zwar so sehr, dass er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Diagnose: Oberschenkelzerrung. ▪ Fabian Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare