Finkernagel-Förderer planen Konzert für guten Zweck

+
Vertreter der am Benefizkonzert beteiligten Gruppen bei der Vorbesprechung im Thomas- Morus-Haus.

Altena –Der Blasmusik galt die Liebe von Friedrich-Wilhelm Finkernagel. Zu seinen Ehren gründeten seine Söhne einen Förderverein. Der plant nun das dritte Konzert, um Gutes zu tun.

Beruflich war er als Unternehmer erfolgreich. Privat galt seine Liebe dem Schützenwesen und der Jagd: Zwei Hobbies, bei denen auch die Blasmusik eine große Rolle spielt. Deshalb war es Friedrich-Wilhelm Finkernagels Wunsch, dass auch nach seinem Ableben insbesondere die Jugendarbeit in Spielmannszügen und Blasorchestern in der Region gefördert wird. 

Fast 35 000 Euro Spenden verteilt 

Fritz Uwe und Kai Uwe Finkernagel gründeten deshalb unmittelbar nach dem Tod ihres Vaters im Januar 2011 den Förderverein „FWF 2011 für musikalische Jugendarbeit“, der jetzt zum dritten Mal zu einem Benefizkonzert einlädt. 

Es findet am Freitag, 13. März, ab 19 Uhr im Thomas-Morus-Haus statt. Die Idee zu diesen Veranstaltungen stammt vom Versetaler Kapellmeister Georg Tausch. 

Das erste Benefizkonzert fand 2013 statt, eine Neuauflage erfolgte dann im Jahr 2017. Bei der dritten Veranstaltung dieser Art werden Mitte März rund 70 Musiker im Thomas-Morus-Haus auftreten. Neben dem Blasorchester Altena ist auch das Tambourcorps Dahle dabei. Außerdem gibt der „Blasende Jägerstammtisch“ eine Probe seines Könnens. In ihm war Finkernagel bis zu seinem Tod aktiv. 

Mit dabei ist auch die Gruppe Burgfanfaren, die vor allem bei den Mittelaltermärkten zum Einsatz kommt. Ihre Gründung wurde vor drei Jahren erst durch eine Zuwendung des Finkernagel-Fördervereins möglich. 

Fast 35 000 Euro habe der Verein bisher verteilen können, berichteten Fritz-Uwe und Kai Finkernagel, als sich die Beteiligten zu einem Vorgespräch trafen. Gefördert wurde bislang die Jugendarbeit von drei Spielmannszügen und sechs Blasorchestern.

Freier Eintritt, Spenden erwünscht

Das Konzert am Freitag, 13. März, beginnt um 19 Uhr. Einlass in das Thomas-Morus-Haus ist bereits ab 18 Uhr. Da die Zahl der Besucher begrenzt ist, empfiehlt sich frühzeitiges Erscheinen. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um Spenden gebeten. Die Freunde der Heimatpflege im Mühlendorf übernehmen die Bewirtun

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare