Feuerwerk-Verkauf auf Vorjahresniveau

Michel Klenner, toom: „Der Trend geht beim zu Mehrschussbatterien.“ Foto: Bonnekoh

ALTENA - Zum Jahreswechsel werden es die Altenaer kräftig knallen und krachen lassen. „Der Feuerwerksverkauf liegt mindestens auf Vorjahres-Niveau“, so Michel Klenner, Abteilungsleiter bei toom.

ALTENA - Zum Jahreswechsel werden es die Altenaer kräftig knallen und krachen lassen. „Der sverkauf liegt mindestens auf Vorjahres-Niveau“, so Michel Klenner, Abteilungsleiter bei toom.

Renner zum Jahreswechsel 2013/2014: „Die Kunden kaufen vermehrt Mehrschussbatterien. Das bedeutet, nur einmal zünden und dann knallt es 30 Mal oder mehr!“ Beim Abbrennen sei besondere Vorsicht geboten. „Sie müssen so aufgestellt sein, dass sie nicht umstürzen. Jeder sollte bedenken, dass sie einmal gezündet, nicht zu stoppen sind.“

Doch Klenner kann Käufer seines Hauses in Sachen Sicherheit der Ware beruhigen: „Bei uns kommt selbstverständlich nur geprüftes smaterial, das am CE-Zeichen erkennbar und mit Prüfnummer der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) versehen ist, in den Verkauf.“

Nicht aus der Mode kommen beim Knallen China-Böller. „Die Altenaer lieben es halt, wenn es richtig kracht“, sagt Klenner. Er selbst hält sich in diesem Jahr etwas bedeckt, was das Abschießen und Zünden von Silvesterraketen angeht. Vielleicht sei das ganze auch eine Frage des Alters, wirft eine Mutter ein, die das Gespräch zufällig am Verkaufstisch mit anhört. Die Frau kauft gerade Solotänzer, Platzhirsche, Leuchtraketen, die sich wie Füllhörner am Himmel öffnen und den Partytornado, ein. „Mein Sohn steht total darauf“. Mehr als 50 Euro gibt sie aber nicht aus. „Das ganze dauert doch nur ein paar Augenblicke. Dann genießen wir halt, wie die restlichen Burgstädter knallen.“

Nur noch heute darf Silvesterfeuerwerk verkauft werden. Experten der Wehr haben hinlänglich Tipps zum Umgang mit dem gefährlichen „Lichtzeug“ gegeben. Verkäufer Michel Klenner rät für den Silvesterspaß auch aufzupassen, was der Nachbar mache. Denn auch vielleicht unbeabsichtigt aber unkontrolliert umherfliegende skörper könnten zu verhängnisvollen Unfällen führen. Jvon Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.