Schwan stürzt tödlich ab

+
Mit Decken und Kabelbinder gingen Ordnungsamt und Feuerwehr die Rettungsaktion an. ▪

ALTENA ▪ Skurriler Einsatz für Feuerwehr und Ordnungsamt: Ein Schwan flog am Mittwoch gegen einen Masten, der an den Lidl-Parkplatz angrenzt. Schwer angeschlagen landete das Tier unter einem geparkten Opel Meriva.

Mit verkantetem Hals konnte sich der große Vogel nicht selbst befreien. Per telefonischer Anleitung von Tierärztin Dr. Andrea Schick befreiten die Helfer das verunglückte Federvieh. Die riet, den Schnabel mit Kabelbinder zu fixieren, weil Schwäne in Panik agressiv reagieren können. In Decken gehüllt zog das Rettungsteam den Vogel vorsichtig unter dem Auto hervor. Im Einsatzfahrzeug der Feuerwehr ging es direkt zur Tierarztpaxis.

Während der kurzen Wartezeit kümmerte sich Ordnungsamtsmitarbeiter Michael Sonntag rührend um den tierischen Patienten: Er streichelte den Schwan und redete beruhigend auf ihn ein. Bis er auf dem Behandlungtisch lag, zeigte der Vogel nur wenige Reaktionen. Nachdem die Tierärztin ihm eine Injektion gegen den Schock verabreicht hatte, zeigte das Tier schließlich, das Leben in ihm steckte und schlug heftig mit den Flügeln, als er in eine extra große Transportbox gehoben wurde, um sich darin zu erholen. Da äußerliche Verletzungen nicht festgestellt werden konnten, die Ersthelfer jedoch starkes Augenflimmern festgestellt hatten, tippte Dr. Andrea Schick auf eine Gehirnerschütterung. Für den Fall, dass sich der Patent während seiner Erholungsphase wieder seiner Kräfte besann, sicherten die Helfer von Ordnungsamt und Feuerwehr die Box mit einem Spanngurt und ließen ihrem Schützling eine Decke als Ruhebett da. Nachdem es zunächst gut für den Schwan ausgesehen hatte, verstarb das Tier aber wenig später in der Praxis. ▪ iho

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare