Feuerwehr-Einsatz

Mitten in der Nacht: Person aus dem MK im Aufzug gefangen - und das nicht schuldlos

Die Einsatzkräfte befreiten eine Person aus einem Aufzug.
+
Die Feuerwehr in Altena musste in der Nacht zweimal ausrücken.

Die Feuerwehr Altena musste in der Nacht zu zwei Einsätzen ausrücken. Einmal löste eine Brandmeldeanlage aus, später in der Nacht saß jemand im Aufzug fest. Das Pikante daran: Die Person war selbst Schuld. Denn dieser Aufzug hätte nicht betreten werden dürfen.

Altena - Um 4 Uhr in der Früh rückte die hauptamtliche Feuerwache und der ehrenamtliche Löschzug 1 aus zu einem Firmenkomplex in der Rahmedestraße. Laut Alarmierung war eine Person in einem Aufzug eingeschlossen. Die Einsatzkärfte konnten die Person befreien.

Person im Aufzug gefangen: Fahrstuhl wegen Mängeln gesperrt

Zum Schreck am Morgen kommt aber noch ein Dämpfer obendrauf: Die Feuerwehr wird der Person eine Rechnung für diesen Einsatz schreiben. Sie hätte sich nämlich gar nicht in dem Aufzug befinden dürfen, da dieser wegen Mängeln gesperrt ist. Laut Mitteilung der Feuerwehr war diese Info der Person auch bekannt - und sie war dennoch eingestiegen.

Bereits um 23 Uhr löste die Brandmeldeanlage der Talstation des Burgaufzugs aus. Die Einsatzkräfte eilten zu dem Gebäude, konnten aber kein Feuer feststellen. Nachdem die Anlage wieder in Betrieb genommen wurde, rückten die Einheiten auch wieder ein.

Nicht jeder weiß den Einsatz der Feuerwehren zu schätzen. Erst kürzlich beklauten dreiste Diebe im Märkischen Kreis die Feuerwehr beim Einsatz. Die Einsatzkräfte waren empört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare