Mit der Hand stecken geblieben

Wehr befreit Mitarbeiterin aus Münzautomaten

+
Die Sparkassen-Mitarbeiterin wurde nach ihrer Befreiung durch die Feuerwehr im Rettungswagen behandelt.

Altena - Ihre Hilfsbereitschaft wurde einer Sparkassen-Mitarbeiterin in Altena am Montag zum Verhängnis. Sie blieb mit ihrer Hand in einem Münzautomaten stecken. Helfen konnte da nur noch die Feuerwehr.

Zu einem kuriosen Einsatz wurde die Altenaer Feuerwehr am Montagnachmittag gegen 15 Uhr zum Markaner alarmiert. Eine Sparkassen-Mitarbeiterin wollte einer Kundin sprichwörtlich zur Hand gehen, als diese mit der Bedienung des Münzeinzahlungsautomaten nicht zurecht kam.

Als die Sparkassen-Mitarbeiterin aus bislang unbekannter Ursache mit der Hand in den Automaten griff, steckte diese plötzlich fest. Werkzeug und Fachwissen der Einsatzkräfte war nun nötig, um die Mitarbeiterin aus ihrer Misere zu befreien.

Nach knapp zehn Minuten war der Einsatz beendet, die befreite Mitarbeiterin konnte an den Rettungsdienst übergeben werden, der die Leichtverletzte anschließend im Rettungswagen behandelte. - von Daniel Schröder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.