Feuerwehr Altena: Wolfgang Löcker verabschiedet

Damit jeder weiß, wer das Sagen hat: Aus den Händen des scheidenden stellvertretenden Wehrleiters Wolfgang Löcker (rechts) erhielt sein Nachfolger Stefan Brockhaus das „Leibchen“ für die Dienstkleidung und den Schlüssel für die Feuerwache. - Fotos: Sauser

ALTENA -   Mit einer tollen Party wollte Wolfgang Löcker sich aus seinem Amt als Stellvertreter von Wehrleiter Alexander Grass verabschieden. Mit dem Oktoberfest der Feuerwehr ist ihm das gelungen.

Von Silvia Sauser

Während der offiziellen Verabschiedung mit Büfett am Samstagvormittag in der Schützenhalle mit Vertretern von Rat und Verwaltung, Polizei und Ordnungsamt sowie vielen Weggefährten Löckers lobte Grass dessen Engagement: „Du kannst stolz sein auf 17 Jahre in der Wehrleitung, auf eine Zeit mit Höhen und Tiefen. Ich danke dir für die Besonnenheit, die du immer ausgestrahlt hast. Ein besonderer Dank geht an deine Frau, die oft auf dich verzichten musste.“

Sein ehemaliger „Chef“ Ulli Moldenhauer fand ganz persönliche Worte: „Mein gutes, altes Kotelett, wir haben fast 40 Jahre ein eheähnliches Verhältnis geführt. Unsere Freundschaft wurde auf manche Probe gestellt, aber sie hält bestimmt noch einmal 40 Jahre!“

Nachdem Stefan Kemper in Vertretung des Bürgermeisters den Dank von Rat und Verwaltung überbracht hatte, wandte sich Löcker an seine Kollegen: „Als ich 1973 in die Feuerwehr eingetreten bin, habe ich nicht damit gerechnet bis in die Wehrführung zu kommen. Ich habe tolle Kameradschaft erlebt und auch nach der Bungernsanierung, als wir 1982 von der Freiheit in die Bachstraße umziehen mussten, sind alle bei der Stange geblieben.“ Er dankte seiner Familie für die Unterstützung in all den Jahren und verabschiedete sich mit den Worten „Kotelett geht von der Brücke, aber nie von Bord!“

Dieter Grefe, stellvertretender Kreisbrandmeister, dankte Löcker ebenso wie Jürgen Tremplau vom Feuerwehrverband des Märkischen Kreises, der ihm die silberne Ehrenmedaille überreichte.

Nachfolger Löckers ist Stefan Brockhaus, der an diesem Tag seine Ernennung zum stellvertretenden Stadtbrandinspektor erhielt. Der 42jährige Altenaer bekannte: „Es sind große Fußstapfen, die du hinterlassen hast. Ich hoffe, ich werde euch nicht enttäuschen!“ Brockhaus kam 1989 zur Feuerwehr, er trat in die Löschgruppe Mühlendorf ein und ist ein „Ziehkind“ von Moldenhauer, der ihm bestätigte: „Du hast eine makellose Karriere gestartet!“ Er wohnt inzwischen mit Partnerin und Tochter in Dahle und ist bei Stahlrump beschäftigt.

In lockerer Atmosphäre feierten die Wehrleute am Abend ihr Oktoberfest. Zu Beginn überreichte Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein den Zögerteller der Stadt an Löcker. Die Band „Spotlight“ aus Plettenberg sorgte anschließend für die richtige Stimmung. Den Tanz eröffnen mussten Grass und Brockhaus, die sich jetzt ebenfalls in einem „eheähnlichen Verhältnis“ befinden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare