Vollstreckung des Urteils im Juni

Femegericht verdonnert Schützen zur Party - ein Dorf feiert

+
Gewappnet für die Vollstreckung des Femegerichturteils: (v.l.) Die Schützenzugführer Uwe Packruhn, Timo Manke und Nils Scheuermann.

Altena – Das Femegericht hat entschieden: Der fünfte Zug der Schützen Evingsen hat sich nicht genug um die Esche bei Waldmann gekümmert. Davon profitiert nun das ganze Dorf.

Wenn es um die Gosse, den krausen Baum und andere Kultstätten geht, dann reagieren die Evingser empfindlich. Davon wissen die Mitglieder des fünften Zuges des Evingser Schützenvereins seit dem Schützenfest 2018 ein Lied zu singen. 

Sie wurden nämlich vor das Femegericht gezerrt, weil sie sich nicht genügend für die Esche bei Waldmann eingesetzt hatten. Waldmann, das ist für Generationen von Evingsern ein Begriff: So heißt die Kreuzung an der Kreuzung Bauernstraße/Zur Roleye, weil dort im vorherigen Jahrhundert ein Herr Waldmann ein Wohnhaus für sich und seine Familie baute. 

Die Esche bei Waldmann wurde gefällt.

Jahrzehntelang stand bei Waldmann eine Esche. 2016 stellte die Stadt fest, dass sie krank ist und gefällt werden muss. Ein Baumfrevel, den der für diesen Sprengel zuständige fünfte Zug unbedingt hätte verhindern müssen, wie das Femegericht befand. 

Feier am letzten Juni-Wochenende 

Das Urteil folgte einem seit Jahren bewährten Muster: Der Zug muss eine Party ausrichten, und zwar für das gesamte Dorf. So bekommt das schützenfestfreie Jahr 2019 – die Evingser feiern alle zwei Jahre Schützenfest – ein kleines Highlight. 

Ein Holzfällercamp sei auszurichten, befahlen die Richter den Mitgliedern des fünften Zuges. Die Mitglieder bereiten sich seit Monaten intensiv auf ihr „Holz-V-ällercamp“ vor – mit V deshalb, weil die Ziffer im Lateinischen für die Fünf steht. 

Gefeiert wird am Samstag, 29. Juni, ab 15 Uhr in und an der Festscheune in Elfenfohren. „Das wird ein Fest fürs ganze Dorf“, verspricht Zimo Manke, einer der drei Zugführer. Das Trio traf sich am Montagabend vor Ort, um letzte Details zu klären. „Wo Schützen sind, da muss es auch Dicke-Backen-Musik geben“, sagt Uwe Packruhn grinsend und meint damit die Blasmusik, die beim Kaffeetrinken spielen wird. Damit wird die Veranstaltung beginnen. 

Programm auch für Kinder

Zeitgleich öffnen ein Schmied und ein Motorsägen-Schnitzer ihre Stände und zeigen live, was sie können. „Und an Kinder wird natürlich auch gedacht“, sagt Mitzugführer Tim Scheuermann. Eine Schminkecke und die Candy-Bar stehen für sie zur Verfügung. Im Mittelpunkt der Party steht der humorig-sportliche Wettstreit der Dorfvereine. „Das Schöne an Evingsen ist, dass bei solchen Gelegenheiten wirklich alle mitziehen“, sagt Manke. 

Wie genau die Teams gefordert werden, verraten Organisatoren nicht. Allerdings lässt sich erahnen, dass es um das Thema Sägen gehen wird. Abends gibt es Musik live und vom Band. Die Schützen haben die Gruppe Ölspur verpflichtet, die nach Angaben von Packruhn „richtig was kann und sogar das eine oder andere Instrument beherrscht“. Anschließend sorgt ein DJ für Unterhaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare