Fehlalarme auf der Burg: Das ist der Grund

+
Die Feuerwehr muss häufig zur Burg ausrücken.

Altena - Für Ärger sorgen etliche Fehlalarme in der Jugendherberge auf der Burg Altena bei der Feuerwehr. Nun gibt's eine mögliche Erklärung.

Schlecht gewählt sei der Standort der Brandmeldeanlage in der Jugendherberge auf der Burg Altena. Mit diesem Hinweis reagiert ein Mitarbeiter der Firma Bosch auf die Berichterstattung über die Häufung von Fehlalarmen in den vergangenen Monaten

Nach seiner Darstellung hängt die Anlage relativ ungeschützt in einem engen Treppenhaus. Das berge die Gefahr, dass sie im Vorbeigehen beschädigt wird, was nachweislich geschehen sei. 

Bei neuen Anlagen sei es Vorschrift, dass sie „eingehaust“, also in einem Schaltschrank untergebracht seien, sagte Servicetechniker Norbert Schnitzmeier und bringt die Feuerwehr ins Spiel: „Sie hätte veranlassen können, dass das auch mit der vorhandenen Anlage geschieht.“ 

Im Zuge der regelmäßig stattfindenden Brandschauen werde natürlich auch die Brandmeldeanlage inspiziert. Die Feuerwehr hätte zur Auflage machen können, sie besser zu schützen. Das werde jetzt geschehen. 

Die Fehlersuche wurde nach Angaben Schnitzmeiers dadurch erschwert, dass es an der Thoméestraße Probleme mit der Telekomleitung gegeben habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare