Fehlalarm wegen menschlichem Versagen

Wenn es brennt, wird die Wehr immer über Sirnenalarm zum Einsatzort gerufen.

ALTENA ▪ Klang beängstigend, war aber alles halb so wild: Gleich zweimal heulten gestern morgen innerhalb weniger Minuten in der Innenstadt Sirenen.

Der erste Alarm wurde gegeben, weil (wieder einmal) ein Brandmelder auf der Burg ausgelöst hatte. Die Mitarbeiter der Feuer- und Rettungswache rückten aus, gleichzeitig wurden per Sirene freiwillige Kräfte alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass Wartungsarbeiten der Grund für den Alarm waren. Ein Techniker überprüfte die Brandmeldeanlage der Jugendherberge und hatte vergessen, vorher die Verbindung zur Leitstelle zu unterbrechen.

Damit war klar, dass die Freiwillige Feuerwehr gar nicht erst auszurücken brauchte. In solchen Fällen schickt die Feuerwehr das Signal „Entwarnung“ auf die digitalen Meldeempfänger, wobei dann Fehler Nummer zwei passierte: Der zuständige Mitarbeiter der Leitstelle vergaß, im entsprechenden Menü seines Computers ein Häkchen zu entfernen. So wurde nicht nur eine Entwarnung an die Meldeempfänger geschickt, sondern an den Sirenen auch eine „Entwarnung für den Luftalarm“ ausgelöst. Dabei handelt es sich um einen ununterbrochenen Heulton von einer Minute Dauer. ▪ ben.-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare