Polizei warnt

Falle per Post: Inkasso-Betrüger auf Beutetour im MK

Post für Schuldner
+
Schockierende Post: Mehrere Leute im MK bekamen einen Brief eines angeblichen Inkasso-Unternehmes. Es war eine Falle.

Inkasso-Betrüger versuchen derzeit ihr Glück im MK - und zwar per Post. Mehreren Betroffenen flatterte ein Brief ins Haus, sie sollten offene Summen zahlen.

Altena – „Vorsicht Inkasso-Betrüger“, warnt die Polizei im Märkischen Kreis. Ein 60-jähriger Altenaer hat am Montag Post von einem angeblichen Inkasso-Unternehmen bekommen. Das Unternehmen forderte angeblich offene Lotterie-Gebühren in Höhe von mehreren hundert Euro von dem Mann.

Das Geld sollte er binnen einer Woche auf ein Konto mit einer griechischen IBAN überweisen. Dabei spielt er gar kein Lotto. Wie sich herausstellte, gibt es das Inkasso-Unternehmen auch gar nicht. Der Altenaer ging zur Polizei und erstattete Anzeige wegen versuchten Betrugs.

Schlechtes Gewissen: Viele geben nach

Zwei weitere Anzeigen gingen in Hemer ein. Auch dort hatten Opfer Schreiben von angeblichen Inkasso-Unternehmen bekommen, in einem Fall mit exakt demselben Inhalt wie der Altenaer. „Leider geben immer wieder Opfer mit schlechtem Gewissen nach und zahlen die angeblich offenen Gebühren für Gewinnspiele“, schildert die Polizei ihre Erfahrungen. „Meist kommen die Forderungen jedoch per Mail oder Telefon.“ Sie rät: Man sollte sich nicht unter Druck setzen lassen, sondern Forderungen genau überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare