Falsche Rechnung

Fake-Brief vom Gericht: Firmenchef im MK fällt auf Betrüger rein

Einen Fake-Brief erhielt ein Firmenchef im MK.
+
Einen Fake-Brief erhielt ein Firmenchef im MK.

Ein Firmenchef im MK ist auf einen Betrüger reingefallen. Er bekam angeblich Post vom Amtsgericht. Als er den Betrug bemerkte, war es zu spät.

Ein Geschäftsführer einer Altenaer Firma ist am Donnerstag auf eine falsche Rechnung hereingefallen. Der vermeintliche Brief vom Amtsgericht landete auf dem Schreibtisch des Chefs. „Weil tatsächlich gerade eine Änderung im Handelsregister ansteht und er die Sache schnell erledigen wollte, veranlasste er direkt die Überweisung“, teilt die Polizei mit.

Hohe Summe: Firmenchef bekommt Zweifel

Doch im Nachhinein überkamen ihn angesichts der hohen Summe Zweifel. Er prüfte das Schreiben genauer und erkannte den Betrug. Zwei Stunden nach Abgabe der Überweisung versuchte er telefonisch, den Transfer zu stoppen. Es war jedoch bereits zu spät. Er erstattete Anzeige bei der Polizei. Sie rät: Empfänger sollten die Eintragungsnachricht ihrer Registereintragung abwarten, weil damit auch konkrete Hinweise zur Zahlungsmodalität gegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare