Patienten verunsichert

Facharzt im MK verschwunden - Krebspatient kommt nicht an Unterlagen

Arzt mit Stethoskop
+
Facharzt im MK verschwunden - Krebspatient kommt nicht an Unterlagen (Symbolbild)

Telefonisch ist die Praxis eines Facharzts im MK nicht erreichbar, an der Tür hängt ein Zettel. Aus gesundheitlichen Gründen geschlossen. Und das nun schon länger. Patienten sind verunischert.

Altena – Telefonisch ist die Praxis eines renommierten und in Altena praktizierenden Facharztes nicht erreichbar, an der Tür seiner Praxis hängt ein Zettel: „Sehr geehrte Patienten, aus gesundheitlichen Gründen bleibt die Praxis vorübergehend geschlossen.“ Außerdem wird auf die Vertretung, die ein Facharzt aus Iserlohn übernommen hat, hingewiesen. Alles geregelt. Möchte man meinen...

StadtAltena
KreisMärkischer Kreis
RegierungsbezirkArnsberg
Einwohner16.718 (Stand: 31. Dez. 2019)

Auch Ärzte werden mal krank und fallen aus, gar keine Frage. „Vorübergehend“, wie auf dem Zettel zu lesen ist, ist in diesem Fall allerdings ein dehnbarer Begriff, denn die Praxis des nach Informationen von come-on.de ernsthaft erkrankten Mediziners ist schon seit Wochen dicht, soll in diesem Jahr noch gar nicht geöffnet gewesen sein, wie ein Patient sagt.

Facharzt im MK verschwunden: Patienten stehen vor verschlossener Tür

Doch wann und wie geht es weiter? Und was ist eigentlich mit den Akten und den sensiblen Daten der Patienten? Diese Fragen drängen sich nach und nach auf, zumal einige Patienten in letzter Zeit vor der verschlossenen Praxistür gestanden haben. Auch für come-on.de war der Facharzt, über den im Internet einige gute bis sehr gute Bewertungen zu finden sind, nicht erreichbar. Weder telefonisch noch per E-Mail.

„Der Arzt ist sehr gut, aber er hat meinen Termin dreimal abgesagt“, beginnt eine aus dem Januar stammende Rezension, die im Internet über den Facharzt zu finden ist. Er habe, so schreibt es der Patient weiter, „einen Monat lang telefoniert“ und sieben bis achtmal täglich angerufen in der Praxis, letztlich aber ohne Erfolg. In sozialen Netzwerken tauchte bereits die Frage auf, ob es die Praxis des Mediziners in Altena denn noch gäbe.

Facharzt im MK verschwunden: Krebspatient kommt nicht an Unterlagen

Auch an come-on.de wandte sich ein Patient, der wegen einer Krebserkrankung bei dem Mediziner in Behandlung war. „Es ist mir nicht möglich, an meine Unterlagen zu kommen. Das geht nicht nur mir so, sondern auch Bekannten, die bei dem Doktor in Behandlung sind und ähnliche Schwierigkeiten haben“, sagte der 74-Jährige, der den Facharzt im Januar nicht erreichen konnte und nun bei einem anderen Arzt in Behandlung ist.

Damit ist er nicht alleine. Was den 74-Jährigen wurmte, als er noch Patient bei dem Altenaer Facharzt gewesen war, war das Organisatorische. „Termine wurden nicht eingehalten. Dass man bei einem Arzt auch schon mal eine halbe Stunde oder auch eine Stunde warten muss, das kommt vor. Kein Thema. Aber ich habe bei ihm auch schon mal drei bis vier Stunden im Wartezimmer gesessen. Und nicht nur ich, sondern auch andere.“

Facharzt im MK verschwunden: KVWL sagt, „Fall offiziell nicht bekannt“

In der Markt-Apotheke im Altenaer Stadtzentrum hätten einige Patienten des Facharztes in letzter Zeit nachgefragt. Man wisse aber auch nicht, wann und wie es weitergehen werde mit der Praxis, lautete die Auskunft des Apotheken-Teams.

Und tatsächlich ist es auch nicht leicht, das herauszufinden: Wir fragten nach bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL): „Offiziell ist uns der Fall nicht bekannt“, teilte KVWL-Sprecherin Heike Achtermann am Dienstag (2. Februar) mit, Patienten des besagten Mediziners hätten sich bei der KVWL noch nicht gemeldet.

Diese Aussage überrascht, denn im Januar hatte sich eine Patientin aus Altena (53) sehr wohl bei der Kassenärztlichen Vereinigung nach der Praxis dieses Facharztes erkundigt – allerdings bei der Bezirksstelle in Lüdenscheid, wie sie come-on.de am Mittwoch (3. Februar) versicherte: „Für mich, aber sicherlich auch für viele andere Patienten, ist es wichtig zu wissen, wie es weitergeht. Ich komme nicht an meine Akten heran. Ich habe bis jetzt die Hoffnung, dass der Doktor wieder aufmacht. Denn ich mag ihn sehr als Arzt. Er ist ein guter Arzt, der sich für Patienten aufreibt“, sagte die 53-Jährige, die sich nun aber nach Wochen der Ungewissheit im Stich gelassen fühlt.

Facharzt im MK verschwunden: Ohne Patientenakte zu neuem Arzt

„Ein Arzt wird natürlich mal krank. Aber die Art und Weise, wie Patienten jetzt alleine gelassen werden, das finde ich nicht in Ordnung.“ Sie befürchtet nun, dass sie ohne ihre Patientenakte bei einem anderen Facharzt „die ganzen Untersuchungen durchlaufen muss, die man eigentlich nicht nochmal durchlaufen möchte“.

Auf erneute Anfrage bei der KVWL teilte diesmal Pressesprecherin Vanessa Pudlo am vergangenen Donnerstag schriftlich mit, dass sie „in diesem Fall nicht sprachbefugt“ sei, „auch die Bezirksstelle Lüdenscheid nicht“. Pudlo wies aber darauf hin, bei der Bezirksregierung Arnsberg nachzufragen.

Facharzt im MK verschwunden - Bezirksregierung äußert sich: „Haben Situation im Auge“

Diese sei „derzeit in erster Linie mit dem Fall betraut“. Zur Einordnung: Mit Erteilung der Approbation sind Ärzte durch eine staatliche Zulassung zur Ausübung ihres Berufs befugt. Zuständig für die Erteilung der Approbation in NRW ist immer nur die Bezirksregierung.

Also Nachfrage bei der Bezirksregierung, die sich am Montag (8. Februar) in Person von Pressesprecher Christoph Söbbeler gegenüber come-on.de äußerte: „Der Fall ist uns bekannt und liegt hier auf. Wir haben diese Situation im Auge – und zwar in dem Sinne, dass uns bekannt ist, dass der betreffende Arzt gesundheitliche Probleme hat.“

Facharzt im MK verschwunden: Erster Hinweis schon im November 2020

Ihren ersten Hinweis auf die Praxis des in Altena praktizierenden Facharztes hatte die Bezirksregierung nach Söbbelers Angaben vom Altenaer Ordnungsamt erhalten – und zwar schon im November 2020, wie Ordnungsamtsleiterin Ulrike Anweiler am Dienstag auf Anfrage bestätigte. Das Ordnungsamt habe sich – nicht zuletzt wegen Hinweisen „aus der Bevölkerung“ – um den gesundheitlichen Zustand und damit um die Handlungsfähigkeit des Facharztes gesorgt.

Auch ein Kollege von Anweiler, der den Arzt auf dem Wochenmarkt getroffen hatte, habe nach dem Treffen kein gutes Gefühl gehabt. Das Ordnungsamt habe schließlich den Mediziner in dessen Behandlungsräumen aufgesucht. Nach den dort erlangten Erkenntnissen, auf die Anweiler nicht einging, haben man dann die Bezirksregierung informiert.

Facharzt im MK verschwunden: Ärztekammer schweigt

Die Bezirksregierung war allerdings nicht die erste Stelle, die vom Altenaer Ordnungsamt in diesem Kontext kontaktiert worden war. Weil die „Zustände in der Praxis für Patienten nicht hinnehmbar waren“, wie es die Ordnungsamtsleiterin formulierte, sei bereits im Februar 2020 der Verwaltungsbezirk Lüdenscheid der Ärztekammer Westfalen-Lippe informiert worden.

Volker Heiliger, Pressesprecher der Ärztekammer Westfalen-Lippe, gab am Mittwoch (10. Februar) auf Anfrage unserer Zeitung an, dass er aus „datenschutzrechtlichen Gründen“ in dieser Angelegenheit keine Auskünfte erteilen dürfe. Damit blieb die Frage unbeantwortet, wie die nach Angaben Anweilers vor ziemlich genau einem Jahr informierte Ärztekammer mit dem Hinweis des Altenaer Ordnungsamtes umgegangen war.

Wie die KVWL, aber auch Volker Heiliger, erklärten, hätten Patienten, die dringend Zugriff auf ihre Patientenakten benötigen, die Möglichkeit, sich an die Ärztekammer zu wenden. Die Herausgabe/Lagerung von Patientenakten falle in den Zuständigkeitsbereich der Kammer. Wer keine Möglichkeit auf Einsicht in die Akte hat, kann sich schriftlich an die Ärztekammer (Gartenstraße 210 - 214, 48147 Münster) wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare