Bürgerentscheid: Grundschul-Initiative skeptisch

Prof. Jürgen Sauser.

ALTENA ▪ Mit erheblicher Skepsis begegnet man in Evingsen den Plänen für einen Bürgerentscheid über die künftige Grundschullandschaft und die damit möglicherweise drohende Schließung der Grundschule In der Schledde.

Dabei, so sagt Prof. Dr. Jürgen Sauser von der Initiative für den Erhalt der Schule, sei nicht etwa Kirchturmdenken der Motor: „Wir setzen uns ein für den Erhalt der Schullandschaft in Altena – so wie sie ist.“ Sauser ergänzt: „Wenn man jetzt das Schulsterben einmal beginnen lässt, dann kann es weiter gehen. Wann ist dann der nächste Standort dran?“

Für die Evingser Grundschulinitiative spielt ein zweites Argument eine gewichtige Rolle in der Diskussion: Wenn gesagt werde, dass sich nach einer Schließung eine Menge Geld einsparen lasse, dann stimme das für die Evingser Gruppe nur auf den ersten Blick: „Die Stadt wird nicht viel sparen“, betont Prof. Sauser und verweist dabei auf Versicherungskosten, die sich im Falle einer Stilllegung erhöhen – und auf weiter laufenden Unterhaltungsaufwand, von dem Energiekosten nur einen Teil ausmachen würden. Auch eine geschlossene Schule müsse eben geheizt, gepflegt und instand gehalten werden.

Sauser nennt dazu noch das Stichwort Beförderungskosten, wenn Schüler zu anderen Standorten gefahren werden müssten. Derzeit liefen in der Gruppe Überlegungen, wie man sich von Seiten der Bürger bei der Frage der Energiekosten in geeigneter Weise einbringen könne, berichtet Sauser weiter. Für ihn ist klar: „Die Politik streut uns Sand in die Augen, wenn gesagt wird, dass sich mehrere Zehntausend Euro sparen lassen, aber diese Kalkulation nicht offengelegt wird.“ Für Sauser droht hier nicht weniger als der „Ausverkauf des Tafelsilbers, ohne zu merken, dass damit kein Geld zu sparen ist.“

Die Grundschul-Initiative verweist nicht zuletzt darauf, dass die Güte des Unterrichts an der Gemeinschaftsgrundschule offenbar hoch sei. „Mit 39 Prozent haben wir dort die weitaus höchste Übergangsquote zum Gymnasium.“

Das in der Diskussion angeführte Biregio-Gutachten müsse zudem angezweifelt werden, meint Sauser. Es sei für diese Tragweite „zu klein dimensioniert“. Außerdem würden die weit reichenden Konsequenzen nicht dargestellt. ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare