Das Geld soll in Evingsen bleiben

Die Mitglieeder des Fördervereins hatten viel zu besprechen. Foto: Sauser

ALTENA - Einiges läuft weiter wie bisher beim Förderverein der Grundschule Evingsen, aber es gibt auch Veränderungen. Das zeigte sich am Donnerstagabend bei der Jahreshauptversammlung bei „Hugo Inne Schledde“.

„Das Geld aus unserer Kasse soll weiterhin den Evingser Kindern zu Gute kommen“, da waren sich die Mitglieder einig. Der Verein hat im vergangenen Jahr unter anderem die Dorfinitiative unterstützt, ein gesundes Frühstück für alle Klassen ausgerichtet, Geschenke für die Schulabgänger und Stutenkerle für die Nikolausfeier gekauft sowie für die Bewirtung bei der Einschulung und der Weihnachtsfeier gesorgt.

 Da die Stadt keine Ein-Euro-Kräfte zur Verfügung hat, haben Mitglieder des Fördervereins gegen einen Obolus vor den Sommerferien die Klassenräume leer geräumt. Die Spielplatzpatenschaft kann der Förderverein nicht weiter leisten, es fehlt an motivierten Helfern, die zum Beispiel Rasen mähen und Blätter harken.

 Kassiererin Nicole Amersek berichtete, dass durch den Kartenverkauf für ein Handballspiel der 1. Mannschaft der TSE 318 Euro eingenommen werden konnten. Außerdem wurden 776 Postkarten der Protestaktion gegen die Schulschließung verkauft und 637 Unterschriften gesammelt. Die geplante Schließung der Schule im Dorf war natürlich ein Diskussionspunkt während der Versammlung. Eine Fragenbogenaktion des Vereins „In welche Grundschule würden Sie ihr Kind schicken?“ ergab folgendes Ergebnis: Von 148 verteilten Fragebögen wurden 124 ausgefüllt, 18 konnten wegen Mehrfachnennungen nicht gewertet werden.

69 Eltern würden demnach ihr Kind am liebsten ins benachbarte Dahle schicken, 30 über die Ortsgrenze nach Ihmert, drei ins Mühlendorf und vier in andere Grundschulen. Melanie Klein-Janson dazu: „Die Schulleitung aus Ihmert hat uns signalisiert, dass sie unsere Kinder aufnehmen würde.“

Nach den Wahlen stand fest: Melanie Klein-Janson bleibt weiterhin erste Vorsitzende, unterstützt von Schriftführerin Ivonne Gluth und Kassiererin Nicole Amersek, die beide wiedergewählt wurden. Im Amt bleiben auch die Kassenprüferinnen Sandra Jürgens und Sandra Ricker. Nicole Aßmann-Manke bleibt Beisitzerin, neu gewählt wurde Stefanie Frank, die das Amt von Susanne Scheveling übernimmt.

Beschlossen wurde auch eine Satzungsänderung. Das Geld des Fördervereins würde, nach dessen Auflösung, der Stadt Altena zufallen. Die Versammlung war sich aber einig, dass es im Dorf bleiben soll und legte schriftlich fest, den Kassenbestand, der zum Zeitpunkt der Grundschulschließung vorhanden ist, an den Förderverein des Kindergartens zu spenden. Der Verein wird Klassenfahrten, eine Theaterfahrt und eine letzte Teilnahme an einem Zirkusprojekt unterstützen. Offen blieben die Fragen nach der Nutzung des Schulgebäudes und der Spielplatzpflege, wenn die Schulkinder nach Dahle „umgezogen“ sind.

Von Silvia Sauser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare