Am Sonntag strömen die Massen

Etwa 17.500 Besucher beim Mittelalterfest in Altena

Geht doch: Als am Sonntagnachmittag endlich die Sonne lachte, füllte sich auch das Veranstaltungsgelände. Der Mittelaltermarkt zog wieder Menschen aus ganz NRW und darüber hinaus an.

Altena - Nach dem zögerlichen Besuch des Mittelalterfestes am verregneten Samstag kam am Tag darauf die Wende. Morgens noch etwas kühl, ab Mittag dann richtig freundliches, aber nicht zu warmes Wetter: Das ließ in gewohnter Weise die Massen strömen. Bis zum Abzweig nach Dahle waren in der Nette die Parkplätze der Firmen belegt, ab den frühen Nachmittagsstunden mussten zwei Pendelbusse eingesetzt werden.

Am späten Nachmittag wurde dann zum ersten Mal grob abgerechnet: Man könne von etwa 17500 Besuchern ausgehen, sagte Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein. Das wären gut 2000 weniger als im vergangenen Jahr. Interessant: Es wurden allein 650 gelbe Eintrittsbändchen verkauft. Sie kosteten 17 Euro und berechtigten an allen drei Festivaltagen zum Betreten des Festivalgeländes.

Von größeren Zwischenfällen bliebt die Veranstaltung auch in diesem Jahr verschont. Die Polizei sprach lediglich zwei Platzverweise gegen Besucher aus, die über die Stränge schlugen. Für die Sicherheit sorgten auch Mitarbeiter des Ordnungsamtes, der Feuerwehr und des DRK – letzteres mit Unterstützung von Helfern aus anderen Ortsvereinen.

Die Sonne holt alles wieder raus

Feuer und Wasser

Bunter Auftakt des Mittelalterfestes

Abgerechnet wurde noch nicht – doch selbst dann, wenn am Ende rote Zahlen stünden, wäre das Mittelalterfest 2018 in keinem Fall gefährdet. Es gebe für solche Fälle eine Rücklage, verriet Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper. Der Kreis ist gemeinsam mit dem Kulturring Altena Veranstalter des Mittelalterfestes.

Hollstein sprach Kulturring-Geschäftsführer Wolfgang Noack und seinen beiden Mitarbeiterinnen Gundula Flusche und Annika Bathe ein Lob für ihren großen Arbeitseinsatz aus. Zu danken sei auch der Agentur Pfiffikus und den vielen ehrenamtlichen Helfern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare