Immense Schäden

Erst Corona, nun Hochwasser: Altenas Wirte stehen vor dem Nichts

Das große Aufräumen hat in Altena nach dem Unwetter und verheerenden Hochwasser  begonnen.
+
Auch im Café KO am Markaner hat das Hochwasser erheblichen Schaden angerichtet.

Tränen, Verzweiflung, Existenzangst: Die verheerende Flut hat die Wirte in Altena schwer getroffen. Erst Corona und nun die Flut: Sie sind am Ende ihrer Kräfte.

Altena – Sie weint, als sie das kleine Video dreht. Im Eiscafé an der Lennestraße, wo alles unter Wasser steht. Wo von der liebevollen Einrichtung nichts mehr übrig ist. Eine Existenz in Trümmern. Draußen ist die Verkaufshütte an der Lenneterrasse in 1000 Teile gebrochen, drinnen sind es nun die Schlammberge, die kaum zu bewältigen sind. Nilüfer Seker versucht tapfer zu bleiben. Wer soll nachvollziehen, wie es ist, wenn man vor dem Nichts steht?

Doch sie ist auch dankbar für die vielen Helfer: „Macht Euch bitte keine Sorgen, die Nachbarschaft hilft mir“, postet sie in sozialen Netzwerken, als sie es nicht mehr schafft, die hunderte Anrufe anzunehmen. Es sind genau 569 Nachrichten an Nili mit ebenso vielen Hilfsangeboten.

Freude im Unglück: Das Schild des Cafés Nostalgie, das an der Hütte an der Lenneterrasse angebracht war, hat das Team wieder gefunden. Die Hütte war völlig zerstört worden von den Fluten.

Versicherung war einfach zu teuer

Freundin Gönül Aydogan will eine Spendenaktion ins Leben rufen, ruft in der Redaktion an und fragt, wie sie vorgehen soll. Nilüfer Seker hat keine Elementarversicherung für das Café. „Das hätte im Monat 800 Euro gekostet. Das war einfach zu viel“, erzählt sie und hofft, dass die Eistheke vielleicht noch funktioniert. Doch die 28 000 Euro teure Theke stand im Wasser. „Ich habe durch Corona keine Rücklagen mehr“, sagt Nili.

Wirt Dimitrios Apostolidis im Café Ko am Markaner in Altena

Während bei ihr Totalschaden ist, versucht Dimitrios Apostolidis, Wirt des Café KO, schon wieder zu öffnen. „Ich lass’ mich nicht von Corona und auch nicht von Wasser unterkriegen. Was mich nicht tötet, macht mich stärker“, erzählt er mit einer gehörigen Portion Gelassenheit nach der eigenen Tragödie.

Das große Aufräumen in Altena

Das große Aufräumen in Altena.
Die Post kommt wieder nach Altena
Die Post kommt wieder nach Altena
Das Team vom Café Nostalgie mit dem wiedergefundenen Schild.
Das große Aufräumen in Altena

Café KO: Schadenshöhe noch nicht absehbar

Der Keller stand komplett unter Wasser. Gäste halfen, wo sie konnten. Sie pumpten, sie schüppten. „Immer und immer wieder“, sagt Dimitrios Apostolidis. Doch Kühlschrank, Tiefkühltruhe, Fernseher, Gläser, Stereoanlage, Beamer waren nicht mehr zu retten. Eine Elementarversicherung? „Nein, wer macht das?“, fragt der Wirt und kann noch gar nicht sagen, wie hoch der Schaden bei ihm ist. Und so öffnet er mit dem, was er noch hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare