Erfolgsduo Hagen trifft auf Dieter Bohlen

Berthold Wagner (l.) und Ralf Linke.

ALTENA ▪ Sie haben die Musik für Musicalaufführungen in der Balver Höhle geschrieben, aber auch Titel wie „Realschul-Schlampe“, mit denen sie gehörig aneckten. Berthold Wagner wollte Altenaer Bürgermeister und Märkischer Landrat werden. Jetzt tritt er vor Dieter Bohlen. Zusammen mit seinem Musikpartner Ralf Linke hat Wagner es als „Erfolgsduo Hagen“ in die RTL-Show „Das Supertalent“ geschafft. Ausgestrahlt wird die neue Staffel ab dem 16. September.

Das Duo über sich selbst: „Wir sind einfach zwei nette, sympathische Jungs!“ Ja, das sind sie, vielleicht nicht auf den ersten, aber auf jeden Fall auf den zweiten Blick. Berthold Wagner und Ralf Linke sind das „Erfolgsduo Hagen“ und ihre jüngste CD, die nicht dem Musical-Fach zuzurechnen ist, hieß: „Der Ruf ist ruiniert“ und war für Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet. Aber auf jeden Fall war es die erste offizielle CD der beiden gebürtigen Altenaer.

Seit 1996 machen sie unter dem Namen „Das Erfolgsduo Hagen“ Musik. Berthold schreibt die Texte, Ralf liefert die passende Musik dazu. Diese werde von Kritikern als „Chaos-Pop“ beschrieben. Die beiden Musiker selbst finden keine bessere Beschreibung. „Wir haben keine Vorbilder, das unterscheidet uns von anderen Musikern. Dennoch gehen wir mit der Zeit und haben Einflüsse von Tic Tac Toe bis Limp Bizkit.“

Sie nennen sich nicht etwa „Erfolgsduo“, weil sie arrogant sind, sondern weil es für sie ein Erfolg ist, überhaupt etwas auf die Beine zu stellen. Und eigentlich steht „Erfolgsduo“ nur für: Eine recht freundliches Duo singt deutsch und originell. Und trotzdem verfolgen die zwei Musiker der „Herrlichsten aller Gruppen Europäischer Nationen“ – kurz „Hagen“ - nur ein Ziel: die bekannteste Band der Welt zu werden. Und dafür tun sie einiges – und stellen sich den gefürchteten Kommentaren des deutschen Rekord-Popmusikers.

„Unsere Radio- und Fernsehauftritte laufen gut“, berichtete Berthold Wagner einst. So waren die Musiker bereits bei Hans Meiser, Jörg Pilawa, Oliver Geißen, Kamikaze, „Der Frisör“ und sogar bei „Deutschland sucht den Superstar.“ Bohlen kennen sie also schon. Berthold’s Interpretation des Songs „Im Wagen vor mir sitzt ein junges Mädchen“ konnte die Jury damals nicht überzeugen. Und was wäre passiert, wenn er unter die letzten Zehn gekommen wäre? „Ich hätte es wohl nicht durchgezogen“, meint der diplomierte Sozialarbeiter. „Dort werden die Leute hochgepusht und nachher sind sie nicht mehr die, die sie mal waren.“ So stellen Berthold und Ralf sich ihre Karriere nicht vor. Denn erstens machen sie Musik, weil es ihnen Spaß macht. Und zweitens: „So, wie wir es wollen“, sagt Ralf, der im normalen Leben Diplom-Ingenieur ist. ▪ tk /kre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare