Neues Angebot: Singen stärkt Pflegende

Sandra Rinke, Johannes Köstlin und Anette Wesemann laden zum Singen ein. Gemeinsames Musizieren mache Spaß und gebe Kraft, meinen sie.

Altena - Aha-Erlebnis beim „Tag der Pflege“ im September: Ein von Johannes Köstlin angebotener Musikworkshop wurde von pflegenden Angehörigen begeistert angenommen. Jetzt plant der Kantor zusammen mit dem Stellwerk und dem Projekt „Quartiersnahe Unterstützung pflegender Angehöriger“ ein regelmäßiges Musikangebot für alle, die aus dem gemeinschaftlichen Singen (oder auch nur Zuhören) Kraft schöpfen wollen.

„Kraft für sich selbst zu haben, das ist für Pflegende ganz wichtig“, weiß Sandra Rinke vom Fachdienst Pflege des Märkischen Kreises. Trotzdem versteht Köstlin sein Angebot als ein offenes“: „Jeder kann mitmachen“, betont er. Es gehe um die Freude an der Musik und nicht darum, möglichst perfekt zu singen oder gar Auftritte vorzubereiten.

Einmal im Monat wird gesungen, und zwar mittwochsmorgens im Lutherhaus. Der erste Termin findet am 18. März ab 9.30 Uhr statt. Bis zur Sommerpause sind drei weitere bereits festgelegt.

Anette Wesemann machte pflegenden Angehörigen am Mittwoch Mut, das Angebot anzunehmen: „Man muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn man sich auch um sich selber kümmert. Das ist wichtig, auch für den, den man pflegt“. Dessen Betreuung während der „Gesangsstunden“ lasse sich regeln. Dazu trage auch enge Vernetzung der Hilfsangebote bei. Bei Bedarf reiche ein Anruf (Tel. 02352/209218) oder eine Mail an a.wesemann@altena.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare