1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Energiesparen in Schulen: So warm soll es werden

Erstellt:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Dank eines Förderprogramms konnte die Stadt Altena nun CO2-Ampeln für die Klassenräume ihrer Schulen anschaffen. Diese messen kontinuierlich die CO2-Konzentration in der Luft und zeigen diese entsprechend an.
Dank eines Förderprogramms konnte die Stadt Altena nun CO2-Ampeln für die Klassenräume ihrer Schulen anschaffen. Diese messen kontinuierlich die CO2-Konzentration in der Luft und zeigen diese entsprechend an. © Hendrik Schmidt/DPA

Nichts braucht bei der Stadt Altena mehr Energie als Schulen und Sportstätten. Und auch hier soll gespart werden.

Altena – Im vergangenen Jahr haben die Altenaer Schulen 49 Prozent des städtischen Energieverbrauchs ausgemacht, Sportstätten zusätzlich 13 Prozent. Klare Sache, dass auch hier Energie gespart werden soll. Frieren sollen die Schüler allerdings auch im Krisenwinter 2022/23 nicht. Um den Spagat zwischen Energiesparen und dem regelmäßigen Lüften zu meistern, soll ein technisches Hilfsmittel zum Einsatz kommen, das seit Neuestem in den Klassenräumen installiert worden ist.

An Schulen gebe es keine richtige Sollzahl, wie warm es denn nun genau in den Klassenräumen sein soll, berichtet Kämmerer Stefan Kemper auf Nachfrage der Redaktion. In Büroräumen soll es hingegen laut der neuesten Energiesparverordnung des Bundes nicht wärmer als 19 Grad werden. Daran will sich die Stadt beispielsweise auch im Rathaus halten. Was die Schulen in Altena konkret angeht, erklärt er: „Wir werden versuchen, eine Temperatur von rund 20 Grad in den Klassenräumen zu erreichen.“

Doch klar ist schon jetzt: Ganz genau gehalten werden könnte die Temperaturen sicherlich kaum in jedem Raum zu jeder Zeit, was laut Kemper auch daran liege, dass es sich nicht bei allen Gebäuden um Neubauten handelt. Die Hausmeister sollten zwar einen Blick auf die Temperatur halten; täglich gemessen würde diese aber nicht, so Kemper.

In einem ersten Schritt hatte die Stadt die Heizungsanlagen überprüft, geregelt, nachgesteuert und etwa die Vorlauftemperatur angepasst, um Energie und damit Kosten zu sparen. Ein Vorteil sei es für die Stadt auch, dass die Heizungen in den vergangenen Jahren im Rahmen von Klimaschutzmaßnahmen in Teilen bereits ausgetauscht wurden. Als Energieform nutzt die Stadt bei Heizungen an allen Schulen – mit Ausnahme der ehemaligen Grundschule Evingsen – übrigens ausschließlich Gas.

Doch über allem steht die Frage, die sicherlich nicht nur den Kämmerer beschäftigt: „Was für einen Winter bekommen wir?“ Ein eher milder wie beispielsweise der vergangene, ginge noch. Würde es richtig kalt, müsse man wieder nachbessern.

Ganz aktuell trifft das Thema Energiesparen auf das regelmäßige Lüften, um das Ansteckungsrisiko etwa für eine Corona-Erkrankung in den Klassenräumen zu verringern. Um genau zu schauen, wann gelüftet werden sollte, hat die Stadt Altena für alle Klassenräume CO2-Warngeräte angeschafft. Die erinnern mit den Farben Rot, Gelb und Grün an eine Ampel, messen kontinuierlich die CO2-Konzentration in der Luft und zeigen diese entsprechend an. Die Geräte konnten über ein NRW-Förderprogramm angeschafft werden. „In dieser Woche werden sie verteilt“, erklärt Kemper, der froh ist, dass die Geräte trotz der aktuellen Umstände relativ schnell geliefert worden seien und eingesetzt werden könnten.

Sparen geht nur gemeinsam

Auch in den städtischen Sportstätten soll Energie gespart werden. Mindestens 18 Grad soll es in den Räumen warm sein, erklärt Kemper. Als Problem spricht er das Nutzerverhalten an. „Sparen geht nur gemeinsam“, sagt er und appelliert daran, dass die Letzten die Fenster wieder zu machen. Nicht immer klappe das. Deswegen will die Stadt darüber nochmals gezielt informieren.

Auch interessant

Kommentare