Beleuchtung wird jetzt montiert:

Endspurt an den Portalen

+
An den kleineren Portalen werden vier Strahler montiert, am großen dagegen sechs

Altena - Endspurt an den Portalen zwischen Lennepromenade und Fußgängerzone. Ein Mitarbeiter der Firma Orth war Mittwoch, 14. Dezember, damit beschäftigt, die Beleuchtung an den vier Konstruktionen zu installieren.

Es handelt sich um LED-Strahler, die die blauen Lamellen aus Plexiglas in der Dämmerung und Dunkelheit besser zur Geltung kommen lassen sollen. Bei den kleineren Portalen werden je zwei Strahler unten und zwei oben platziert. Das große Portal wird etwas reichhaltiger ausgestattet. Vier Strahler werden im Bodenbereich eingebaut, sechs oben auf Höhe der Querträger. Die Beleuchtung der Konstruktionen wird täglich in Betrieb sein und ist an das Einschalten der Straßenbeleuchtung gekoppelt. Am Freitag wird erneut die Firma Krutmann erwartet, um das Pflaster im Bereich der Portale wieder einzusetzen. Die Mendener Firma war zuvor schon für den Tiefbauteil der Arbeiten verantwortlich. Die Portale sollen als architektonische Hingucker auf die Passagen zwischen den beiden Bereichen hinweisen. Der Entwurf für die Konstruktionen stammt aus dem Architekturbüro von Melchior Ossenberg-Engels, der mit seiner Gestaltungsidee einen Wettbewerb unter drei Büros gewonnen hatte. Finanziert wird das Vorhaben aus Städtebauförderungsmitteln. Beim Hauptmaterial handelt es sich übrigens um Corten-Stahl, genau wie am Portal des Burgaufzuges. Das ist so gewollt. Optisch aufgewertet wird das Ganze durch blaue Plexiglas-Lamellen und eine Beleuchtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare