Stundenlanger Einsatz: Ordnungshüter  erwischen illegale Schrottsammler 

+
Polizei und Ordnungsamt haben Schrottsammler in Altena aus dem Verkehr gezogen.

Ohne Erlaubnis und verkehrstüchtigen Wagen: Polizei und Ordnungsamt haben illegale Schrottsammler  aus dem Verkehr gezogen. Es hagelte Anzeigen.

Altena – Allerdings gelang dies nur mit Unterstützung der Polizei. Denn als Beamte des Ordnungsamts die Schrottsammler in Evingsen kontrollierten, „verhielten sich diese sehr unkooperativ“, sagt die Polizei. Daher alarmierten die Stadtmitarbeiter die Beamten der Wache in Altena. 

Sie konnten die Situation vor Ort – und vor allem die Schrottsammler – beruhigen. Dennoch riefen sie ihre Kollegen des Verkehrsdienstes hinzu, um zu klären, ob die Schrottsammler alle Genehmigungen haben. 

Einsatz in Altena: Keine Erlaubnis zum Schrottsammeln

Dem war nicht so: Die Beamten stellten gleich mehrere Vergehen fest: Die Männer im Fahrzeug hatten „keinerlei Berechtigungen zum Sammeln von Altmetall“, sagt die Polizei. 

Zudem war das Fahrzeug nicht mit den nötigen Abfalltafeln gekennzeichnet. Bei der weiteren Begutachtung zeigte sich auch, dass das Fahrzeug zwar gerade frisch von der Hauptuntersuchung kam, jedoch jede Menge Öl verlor. Eine Schelle war nicht richtig festgezogen worden. 

Und mit der Ladung war einiges nicht in Ordnung: Neben Altmetall hatten die Männer auch Gefahrgut gesammelt. „Diverse Lack- und Farbdosen standen geöffnet und teilweise ausgelaufen auf der Ladefläche“, schildert die Polizei die Situation vor Ort. 

Giftstoffe abtransportiert: Schrottsammler müssen zahlen

Die Weiterfahrt wurde daher zunächst untersagt. Die Mitarbeiter des Ordnungsamts stellten die sogenannten Gefahrgüter wie Lack und Farben sicher und transportierten sie in sicheren und geschlossenen Behältern ab, um sie fachgerecht entsorgen zu lassen. Die Rechnung dafür erhalten die illegalen Schrottsammler. 

Die Schelle am Fahrzeug dichteten die Insassen vor Ort selbst provisorisch ab. Doch es kommen einige Verstöße zusammen – gegen die Gewerbeordnung, das Kreislaufwirtschaftsgesetz, die Fahrpersonal- und Straßenverkehrsordnung sowie das Gefahrgutbeförderungsgesetz. 

Familie reist aus Dortmund an, um zu vermitteln

Die Polizei schrieb Anzeigen werden gegen den Fahrer und Unternehmer, der als Halter des Fahrzeugs fungiert. 

Die Polizei betont: „Nicht unerwähnt bleiben darf die Unterstützung der Betroffenen.“ Sie zeigten sich nämlich schließlich doch noch kooperativ. 

Während der Kontrolle erschienen drei weitere Familienmitglieder und Freunde der Schrottsammler, um die Sache nach eigenen Angaben zu klären. Diese waren dazu extra aus Dortmund gekommen – allerdings in einem Wagen, der in Rumänien zugelassen war. 

Weitere Anzeige für Familie der Schrottsammler

Es zeigte sich, dass das Fahrzeug seit einiger Zeit in Deutschland steuerpflichtig war. Da diese Steuern nicht entrichtet wurden, gab es eine Strafanzeige. Nach etwa drei Stunden war der Einsatz  beendet und alle Beteiligten konnten die Heimreise nach Dortmund antreten.

Schrottsammler mit einem schrottreifen Fahrzeug hat die Polizei in Lüdenscheid gestoppt.

In Meinerzhagen haben Schrottsammler einfach eine Dachrinne an einem Haus abmontiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare